Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mit «Sqwiss» lernen und zaubern

Mit der Bildungs- und Kultur-App «Sqwiss» lassen sich via Smartphone virtuelle «Murmeltierlöcher» finden, die im ganzen Kanton Uri an historischen und kulturellen Orten platziert wurden.
Solche Murmeltiere tauchen auf und stellen Fragen. (Bild: Prinscreen)

Solche Murmeltiere tauchen auf und stellen Fragen. (Bild: Prinscreen)

Die durch 3D-Technik animierten Murmeltiere, die diese «Munggenlöcher» bewohnen und herausgelockt werden müssen, stellen den Spielern Wissensfragen zu Kulturstätten, Denkmälern, vergangenen Ereignissen oder aktuellen Entwicklungen. Videos ergänzen das Angebot. Mit dem Spiel lassen sich Punkte und Preise gewinnen.

Die Munggen, die wie von Zauberhand auftauchen, agieren auf dem Handybildschirm, als wären sie real. Möglich gemacht wird das durch so genannte Augmented Reality – eine Technik, die auch aus dem Spiel «Pokemon Go!» bekannt ist. Dabei werden reale Kamerabilder des Handys mit digitalen Bildinhalten kombiniert.

Urner Unterlehn wird zum virtuellen Spielplatz

Insgesamt 600 «Munggenlöcher» haben Entwickler Martin Weiss und sein Team in sämtlichen Urner Gemeinden positioniert, allein auf der Via Urschweiz sind es gegen 100. Weitere zwei Dutzend befinden sich bereits in anderen Kantonen. Neben den Fragen stellenden Murmeltieren hält die App auch Spiele wie «Tells Apfelschuss» oder einen so genannten Magicstick bereit. Damit können die Benutzer beispielsweise das Telldenkmal vom Sockel holen, beliebig platzieren und fotografieren. Alles in 3 D und mit Augmented Reality.

Die App ist gratis und steht im Apple Store und bei Google Play bereits zum Download bereit. Offiziell lanciert wird «Sqwiss» am Donnerstag, 30. August. Nach einem Medienanlass mit einer Rede von Regierungsrat Dimitri Moretti im Landesmuseum in Zürich um 10 Uhr verwandelt sich ab 17.30 Uhr das ganze Unterlehn in einen virtuellen Spielplatz. Zwei Dutzend Rätsellöcher können live gespielt und Schmetterlinge über den Lehnplatz gezaubert werden. «Auch für nicht handyaffine Leute eine spannende, neue Erfahrung», ist App-Erfinder Weiss überzeugt. Die Eröffnungsrede hält Beat Jörg, für das leibliche Wohl sorgt ein Outdoor-Grill. (red)

Infos unter: www.sqwiss.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.