Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Mitgliederzahl im Cäcilienverein bleibt konstant

An der GV des Cäcilienvereins wurde verschiedenen Personen gedankt. Auch ein Eintritt konnte verzeichnet werden. Regula Gisler-Jauch stellt sich für das Amt der Präsidentin für zwei weitere Jahre zur Verfügung.

Am 23. November fand im Restaurant Höfli in Altdorf die 210. Generalversammlung des Cäcilienvereins St. Martin statt. Präsidentin Regula Gisler-Jauch hat die Versammlung eröffnet. Gleich zu Beginn wurde der verstorbenen Mitglieder und ihren Angehörigen gedacht. Nach diesem Moment der Stille konnte die Präsidentin übergehen zu internen Veränderungen und weiteren Traktanden.

Mit dem Austritt von Michael Petraschka (Orchester) und dem Eintritt von Silvia Bendel Lacher (Chor) wurde der Mitgliederstand ausgeglichen. Damit zählt der Verein aktuell 61 Chor- und 22 Orchestermitglieder sowie 43 Ehrenmitglieder – davon 20 Passive.

Yvonne Gisler und Markus auf der Mauer heissen die neuen Revisoren

Die Jahresberichte der Präsidentin und des Dirigenten Aaron Tschalèr wurden bereits der Einladung beigelegt und somit an der Versammlung nur noch erwähnt und mit Handhebung einstimmig bestätigt. Rechnung und Budget wurden von Vorstandsmitglied Willy Gisler vorgestellt und erklärt. Seine Arbeit wurde von den Revisoren Agnes Schelbert und Josef Baumann gutgeheissen und verdankt.

Regula Gisler-Jauch stellt sich für das Amt der Präsidentin für zwei weitere Jahre zur Verfügung. Die Mehrheit des Vorstands wird die Präsidentin ebenfalls in einer weiteren Amtszeit unterstützen. Es sind dies Regula Gisler- Ziegler, Tanja Zgraggen Mettler, Jeannette Oderbolz-Zeder und Willi Gisler- Steinemann. Edith Imhof hat ihre Demission eingereicht. Mit der verdienten Würdigung ihrer Arbeit als Mitglied und langjährige Aktuarin wurde sie verabschiedet.

Agnes Schelbert und Dominik Maritz nehmen im Vorstand Einsitz

Agnes Schelbert (Sopran) und Dominik Maritz (Bass) wurden einstimmig neu in den Vorstand aufgenommen. Schelbert wird aus diesem Grund ihr Amt als Revisorin abgeben und auch Josef Baumann wird nicht mehr weiter als Revisor tätig sein. Für diese Pendenzen konnte erfreulicherweise bereits eine Nachfolge gefunden werden. Yvonne Gisler und Markus auf der Mauer werden neu das Amt der Rechnungsprüfung übernehmen.

Mit der diesjährigen Einladung hatten alle Mitglieder einen Entwurf der neu überarbeiteten Statuten erhalten. Willy Gisler erläuterte die wichtigsten Änderungen, nahm Einwände und Fragen entgegen und nahm die nötigen Anpassungen vor.

Verschiedene Mitglieder wurden an der Generalversammlung ehrenvoll erwähnt. So auch Christian Zgraggen, der bereits 30 Jahre im Cäcilienverein musiziert. Seine Geigenklänge und sein Schaffen als Konzertmeister machen ihn zu einem wichtigen Teil des Vereins. Auch Josef Baumann ist seit 30 Jahren ein aktives Mitglied, amtete viele Jahre als Revisor und hilft mit, die stetig steigende Zahl der Orgelnachtbesucher in der «Orgelbeiz» zu verwöhnen. 20 Jahre Treue hielt Hansruedi Müller. Unzählige Male hat er mit seiner Klarinette das « Quem vidistis» begleitet. Weitere Messen und musikalische Projekte wurden ebenfalls durch seinen musikalischen Beitrag unterstützt. Mit 25 Jahren Mitgliedschaft wurden Agnes Schelbert und Hansruedi Zgraggen die Ehrenmitgliedschaft zuteil.

Die Vereinsreise führt nach Genf

Geehrt wurden auch Sandra Lussmann und Helen Zopp. Sie bereichern seit vielen Jahren den Chor mit ihren Solostimmen. Nicht wegzudenken ist die musikalische Arbeit der Organistin Lea Ziegler-Tschalèr. Ihre Unterstützung in Messen und Projekten schätzen alles sehr. Dem folgte auch der Dank an Dirigenten Aaron Tschalèr. Mit seiner musikalischen Leidenschaft und grossem Elan bringt er den Chor immer wieder zu Höchstleistungen. Er motiviert, fordert und dirigiert mit einem grossen Engagement.

Engagiert haben sich auch die diesjährigen Organisatoren der Vereinsreise. Mit viel Freude und Planung haben Maria-Grazia Arnold und Jeannette Oderbolz die zweitägige Reise nach Genf vorbereitet und so die Calvinstadt dem Verein näher gebracht. Alle schienen diese, auch wettermässig schönen Frühsommertage zu geniessen. Ein jährlich wiederkehrendes Erlebnis im Verein ist die Orgelnacht. Jedes Jahr sind Barbara Arnold-Ziegler, Regula Gisler-Ziegler, Edith und Georges Imhof zusammen mit Sepp und Barbara Baumann für die vielen Gäste im «Orgelbeizli» parat.

Das Schlusswort übernahm Präsens Pfarrer Daniel Krieg. Seine Gedanken rundeten diesen Teil der Versammlung ab und waren der passende Übergang zum gemütlichen Teil. (pd/ml)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.