Moes Anthill erhält für Konzert in Altdorf Unterstützung

Mario Schelbert spielt mit seiner Band in Altdorf. Auf der Bühne im Theater Uri steht auch Gitarrist und Sänger Hank Shizzoe, der das Album «Quitter» von Moes Anthill produziert hat.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Moes Anthill mit Mario Schelbert (Mitte) stellt im Theater Uri ihr neues Album «Quitter» vor. (Bild: PD)

Moes Anthill mit Mario Schelbert (Mitte) stellt im Theater Uri ihr neues Album «Quitter» vor. (Bild: PD)

Der neuste Streich von Moes Anthill ist am 1. Februar erschienen. Am Freitag nun kommt Mario Schelbert mit seiner Band nach Altdorf ins Theater Uri, um «Quitter» vorzustellen. «Wir wollten die Fasnacht verstreichen lassen», sagt Schelbert. «Der 29. März war der einzige Termin, der im Theater Uri für ein Konzert noch frei war.»

Dass die Band erst jetzt in Schelberts Heimat auftritt, hat auch Vorteile: Die Musiker sind bereits eingespielt. «Altdorf wird das 15. Konzert unserer aktuellen Tournee sein», sagt Schelbert. «10 Konzerte haben wir in Deutschland gespielt.» In der Schweiz ist die Band unter anderem im Zürcher Konzertlokal Moods, im Chäslager Stans, in Wädenswil und in Schöftland aufgetreten.

Auch Katzenmusikmarsch klingt am Konzert an

Die Urner kommen am Konzert im Theater Uri in den Genuss einer Premiere. Mario Schelbert hat an der Fasnacht einen Videoclip für den Song «Worthwhile Waiting» gedreht, der im Rahmen des Konzerts zu sehen sein wird. Dabei klingt der Katzenmusikmarsch an. Die Gitarre spielt die bekannte Urner Fasnachtsmelodie. Die Snare Drums übernehmen den Rhythmus. Im Song ist musikalisch aber alles nicht zu offensichtlich und ein bisschen verfremdet.

Produziert wurde das Album «Quitter» von Thomas Erb alias Hank Shizzoe. Das Album von Moes Anthill «Quitter» ist am selben Tag erschienen wie «Steady As We Go» von Shizzoe. «Das ist Zufall», sagt der Gitarrist, Sänger und Produzent: «Die Alben unterscheiden sich deutlich in ihrer Machart.» So hat Shizzoe sein Album sehr traditionell im bandeigenen Studio eingespielt. «Quitter» wurde in einem aufwendigeren Verfahren in den Powerplay Studios in Maur bei Zürich aufgenommen – in einer High-End-Produktion. Moes Anthill wollte die Vintageausrüstung regelrecht ausnutzen.

Bei den Musikstilen gibt es Unterschiede. «Das Album von Moes Anthill enthält mehr Elemente der Popmusik als meine Songs», sagt Shizzoe. Er freut sich, dass die Musiker sich genügend Zeit nahmen, die Auftritte der Band ins richtige Licht zu rücken. So habe man viel Wert auf die Harmoniegesänge legen und diese sehr detailreich aufnehmen können.

«Mario Schelbert ist ein fantastischer Gitarrist und Banjo-Spieler», sagt Shizzoe lobend. Er verstand sich denn auch bei der Entstehung des Albums in erster Linie als Helfer. Natürlich habe er ein paar Tipps geliefert, wie die Songs tönen können. Wenn er als Gitarrist in der Band mitspiele, so sei dies aber stets unterstützend, im Dienste des Ganzen, gewesen. «Mario Schelbert kam bereits mit sehr konkreten Vorstellungen, wie seine Songs tönen sollen, ins Studio. Er weiss, was er will.» Trotzdem sei Schelbert aber auch bereit, an seiner Musik und an seinen Texten zu feilen. Shizzoe ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. «Es ist ein zeitloses Album geworden.» Schelbert habe seine Ohren stets offen und sei bereit für neue Sachen.

Hank Shizzoe bestreitet in Altdorf mit Gitarre und Gesang den Auftakt zum Konzert. Bei einem kurzen Soloset gibt er unter anderem ein paar Kostproben seines neuen Albums «Steady As We Go». Anschliessend spielt er auch bei Moes Anthill mit. Shizzoe hat gute Erinnerungen an Uri. Er war schon mehrmals hier: mit seiner eigenen Band, mit Max Lässers Überlandorchester sowie mit der Sängerin Claudia Bettinaglio.

Werkjahr bringt mehr Zeit zum Tüfteln

Das Werkjahr der Kunst- und Kulturstiftung Uri im Wert von 20 000 Franken sei ein grosser Segen gewesen, sagt Mario Schelbert. «Es gab mir und der Band die Möglichkeit, zwei Wochen im Studio an den Songs zu feilen.» Früher seien es vier bis fünf Tage gewesen. Er bezeichnet das Album denn auch als «authentisch und zeitlos».

Nun können auch die Urner erleben, wie die neuen Songs live klingen. Das Konzert findet auf der Bühne im Theater Uri statt. Neben Sitz- hat es dank einem neuen Konzept auch Stehplätze. «So kommen die jüngeren wie auch die älteren Konzertbesucher auf ihre Rechnung», sagt Schelbert. Und er verspricht: «Es wird ein Feuerwerk.»

Das Konzert von Moes Anthill im Theater Uri in Altdorf findet am Freitag, 29. März, um 20 Uhr statt. Tickets gibt es unter www.ticketino.com