Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MOOVE URI: Finanzierung für Freestyle-Festival gesichert

Beinahe wäre das Freestyle-Festival Moove Uri wegen finanzieller Probleme ins Wasser gefallen. Dank einer erfolgreichen Crowdfunding-Aktion steht der Durchführung aber nun nichts mehr im Weg.
Vor zwei Jahren fand das Freestyle-Festival Moove Uri zum ersten Mal statt – damals aber noch auf dem Winkelplatz in Altdorf. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 10. Oktober 2015))

Vor zwei Jahren fand das Freestyle-Festival Moove Uri zum ersten Mal statt – damals aber noch auf dem Winkelplatz in Altdorf. (Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 10. Oktober 2015))

Das Urner Freestyle-Festival Moove Uri kann nun doch wie geplant am 27. und 28. Oktober in Flüelen durchgeführt werden. Dabei sah es lange Zeit so aus, als ob die Organisatoren die grosse Party abblasen müssten. Denn diese kämpften mit grossen finanziellen Schwierigkeiten. Die zugesprochenen Sponsorengelder konnten die Auslagen von rund 140'000 Franken nicht decken. Gleichzeitig rechnet das OK in Flüelen mit höheren Infrastrukturkosten als im «Winkel» in Altdorf, wo das Festival vor zwei Jahren erstmals durchgeführt wurde.

In einem letzten Versuch, das Festival zu retten, lancierten die Organisatoren von Moove Uri im Internet eine Crowdfunding-Aktion. Innerhalb von zwei Monaten konnten die jungen Organisatoren im Alter von 24 bis 28 Jahren so nun die fehlenden Gelder von 15'000 Franken auftreiben, wie sie in einer am Samstagabend veröffentlichten Medienmitteilung schreiben.

Organisatoren suchen noch immer Helfer

Dank diversen Einsparungen auf der Kostenseite, den Sponsorengeldern und dem nun gesammelten Geld steht der Durchführung der zweitägigen Freestyle-Party nun nichts mehr im Weg. Der Finanzverantwortliche, Marcel Greimel, war gar ein bisschen überrascht, dass das Festival nun tatsächlich stattfinden kann: «Aufgrund des hohen Fehlbetrages an finanziellen Mitteln habe ich eigentlich mit einer Absage des Moove Uri 2017 gerechnet. Dass es nun doch klappt, ist einfach grossartig. Die Crowdfunding-Aktion war ein voller Erfolg, und es fühlt sich gut an, so viele Unterstützer zu haben.»

In den verbleibenden zehn Wochen bis zum Festival steht bei den Organisatoren noch viel Arbeit an. Eine weitere Knacknuss dürfte dabei noch die Helfersuche darstellen. Doch Marcel Greimel zeigt sich zuversichtlich: «Die Crowdfunding-Aktion hat uns gezeigt, dass wir viele Fans haben. Das stimmt mich äussert zuversichtlich, dass wir die benötigten helfenden Hände finden werden.»
Skifahrer springen über grosse Schanze

Beim Moove Uri steht der Big-Air-Contest am Samstag im Zentrum. Auf einer speziell für das Festival konstruierten Rampe werden die Athleten in den Disziplinen Freeski und Snowboard ihre spektakulären Sprünge zeigen. Dabei werden die Teilnehmer rund 2 Meter hoch und zirka 15 Meter weit fliegen. Gleichzeitig plant das OK Konzerte mit Livebands.

Das Freestyle-Festival fand vor zwei Jahren zum ersten Mal im «Winkel» in Altdorf statt. Doch der Anlass stiess damals bei Anwohnern wegen der Lautstärke auf heftige Kritik.

red

Hinweis

Weiter Informationen zum Festival finden Sie hier.

Das Moove Uri im Jahr 2015. (Bild: Urs Hanhart)

Das Moove Uri im Jahr 2015. (Bild: Urs Hanhart)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.