Motion soll in Uri Gratis-ÖV ermöglichen 

Jolanda Joos (SP, Bürglen) fordert in einer Motion eine gesetzliche Grundlage, damit Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre sowie Erwachsene ab 75 Jahren den öffentlichen Verkehr gratis nutzen können.  

Markus Zwyssig
Hören
Drucken
Teilen
Die Busse der Auto AG Uri sollen Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre und Erwachsene ab 75 Jahre nutzen können, ohne ein Billett zu kaufen.

Die Busse der Auto AG Uri sollen Kinder und Jugendliche bis 20 Jahre und Erwachsene ab 75 Jahre nutzen können, ohne ein Billett zu kaufen.

Bild: PD

Das von Jolanda Joos geforderte Gratis-Angebot soll für Jung und Alt mit Wohnsitz im Kanton Uri und auf dem Kantonsgebiet gelten. «Durch diesen Anreiz werden die Frequenzen auf dem ÖV-Netz nachhaltig gesteigert und gleichzeitig der motorisierte Individualverkehr auf den Strassen verringert», gibt sich SP-Politikerin überzeugt. 

Kinder und Jugendliche seien sich gewohnt, zu Fuss, mit dem Velo oder mit dem Bus zur Schule oder ins Training zu fahren. «Leider wechseln sie später oft zum Auto», so Joos. Wenn man den Kindern und Jugendlichen bis zum 20. Geburtstag den öffentlichen Verkehr für das Kantonsgebiet gratis anbiete, gewöhnten sie sich an den Umgang mit Bus und Zug und würden auch im Erwachsenenalter vermehrt damit fahren.

Ab 75 Jahren ist der ärztliche Fahrtüchtigkeitstest obligatorisch. Spätestens ab diesem Alter müssen sich alle Autofahrer über eine Mobilitäts-Alternative zum motorisierten Individualverkehr Gedanken machen. «Zeit, das Auto zuhause stehen zu lassen und in den Bus zu steigen», findet Joos. «Wenn man sich nicht um das Billett kümmern muss, ist die Hürde dazu viel kleiner.»

Mehr zum Thema