Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Mountainbiker stürzen in Uri und verletzen sich zum Teil schwer

Im Urner Oberland kam es am Samstag zu drei Selbstunfällen von Radfahrern. Diese zogen sich derart starke Verletzungen zu, dass sie in Spitalpflege gebracht werden mussten.

(pd/MZ) Der erste Unfall ereignete sich morgens um 07 Uhr. Eine 26-jährige Frau fuhr mit einem Mountainbike via Nationalstrasse von Andermatt in Richtung Göschenen. Im Bereich der Brüggwaldbodengalerie stürzte sie aus bislang ungeklärten Gründen. Dabei zog sich die im Kanton Uri wohnhafte Frau, die keinen Helm trug, gemäss einer Mitteilung der Polizei schwere Gesichts- und Kopfverletzungen zu.

Auf der Unfallstelle wurde sie durch Passanten sowie einen Firstresponder und den Rettungsdienst betreut und anschliessend durch ein Team der Rega in ein ausserkantonales Spital überflogen. Aufgrund von Alkoholsymptomen wurde durch die Staatsanwaltschaft Uri eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Im Einsatz standen die Schadenwehr Gotthard, der Rettungsdienst des Kantonsspitals Uri, die Rega sowie Mitarbeitende der Kantonspolizei Uri.

Mit dem Bike ausgerutscht und gestürzt

Erhebliche Verletzungen zog sich eine 53-jährige Mountainbikerin bei einem Sturz im Dorf Göschenen zu. Die Frau war mit einer Bikegruppe kurz vor 09 Uhr auf der Gotthardstrasse in Fahrtrichtung Nord unterwegs. Auf Höhe der Liegenschaft Gotthardstrasse 215b wollte die Gruppe auf einen Weg in Richtung Bahnhof Göschenen einbiegen. Dabei rutschte der im Kanton St. Gallen wohnhaften Frau das Hinterrad ihres Zweirades weg und sie kam zu Fall. Wie die Polizei schreibt, zog sich die Frau Verletzungen im Hüftbereich zu.

Die Bikerin wurde vor Ort durch ihr Kollegen sowie zwei Firstresponder betreut und anschliessend durch den Rettungsdienst in Spitalpflege überführt. Auch in diesem Fall blieb das Fahrrad unbeschädigt. Im Einsatz standen die Schadenwehr Gotthard, der Rettungsdienst des Kantonsspitals Uri sowie eine Patrouille der Kantonspolizei Uri.

Heftiger Sturz auf neuem Radweg in der Schöllenen

Der dritte Unfall ereignete sich auf dem neu erstellten Radweg durch die Schöllenen. Ein 47-jähriger im Kanton Zürich wohnhafter Mann verlor gegen 14 Uhr, rund 200 Meter unterhalb der alten Teufelsbrücke, auf Gebiet der Gemeinde Andermatt, die Kontrolle über sein Mountainbike und stürzte heftig. Er zog sich beim Aufprall erhebliche Verletzungen im Hüftbereich zu und wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst in Spitalpflege überführt. In diesem Fall waren der Rettungsdienst des Kantonsspitals Uri sowie die Kantonspolizei Uri im Einsatz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.