Musikverein Bauen: Dernière für den Dirigenten

Am 2. November hat der MV Bauen sein letztes Konzert mit Heini Iten gegeben. Höhepunkt war das Zusammenspiel mit der Ländlerkapelle.

Drucken
Teilen
Der MV Bauen hält Jahreskonzert mit Ländlerkapelle. (Bild: PD)

Der MV Bauen hält Jahreskonzert mit Ländlerkapelle. (Bild: PD)

(jb) Es blieb kein Platz leer im Mehrzweckgebäude Bauen, als der Dirigent des MV Bauen, Heini Iten, den Taktstock hob und das Jahreskonzert mit dem rassigen Marsch «Gruss an Bauen» von Ernst Gisler eröffnete. Sehr viele waren gekommen, um einen abwechslungsreichen Abend mit Freunden zu verbringen. Sie wurden nicht enttäuscht. Dafür sorgten auf der einen Seite der Musikverein Bauen, auf der anderen Seite die Ländlerkapelle Kurt Murer sowie auch der Moderator und Conférencier Bruno Sacchet.

Heini Iten hatte zu seinem Abschiedskonzert seine Aushilfen der vergangenen Jahre eingeladen. 14 Musikkameraden aus verschiedenen Vereinen waren der Einladung gefolgt, und so vereinten sich diese mit den Bauener Musikanten zu einer stattlich musizierenden Gemeinschaft.

Vom klassischen Bläserwerk («kleine Ungarische Rhapsodie»), über Tanzmusik und Popsongs (Polo Hofer) bis hin zu Filmmusik («Winnetou & Old Shatterhand» und «Moments for Morricone») war alles zu hören. Mit Morricone hatten sich die Musiker ein besonderes, nicht leicht zu spielendes Werk ausgesucht, das ausgezeichnet gelang.

Zusammenspiel mit Ländlerkapelle aus Buochs

Daneben traten auch Solisten in den Vordergrund. Im «Klarinetten-Muckl» glänzten Stefanie Infanger und Melanie Hilber mit schwindelerregenden Läufen, Hubert Kempf, Cyrill Durrer und Beat Stamm überzeugen mit weichen, stimmigen Tenorhornklängen und Beni Näpflin, Tobias Käslin und Bruno Styger überzeugten im von Heini Iten arrangierten «Mix-Polka». Nicht zu vergessen der Schlagzeuger Edy Zberg, der auch im «Mix-Polka» und in «Blues-Time» eine hervorragende Rolle spielte.

Ein weiterer Höhepunkt war das Zusammenspiel mit der Ländlerkapelle Kurt Murer aus Buochs. Im Stück «Erinnerungen an Bahnhof Fonsi» von Kurt Murer, spielte der Musikverein abwechselnd mit der Ländlerkappelle, deren Solisten Edy Wallimann und Remy Näpflin auf der Klarinette ein hervorragendes Muster ihres Könnens lieferten. Im «Bella Bardolino, Bella Musica», einer Beguine, kam dann das Es-Alt-Saxofon mit weichen Klängen, begleitet von Kurt Murer, Noldi Wallimann, Kari Britschgi und dem Musikverein Bauen, zum Zuge.

Heini Iten wird zum Ehrendirigent ernannt

Bruno Sacchet verband die einzelnen Programmpunkte mit Informationen und Sprüchen, die beim Publikum viel Heiterkeit auslösten.

Einer dieser Programmpunkte war die Verabschiedung von Heini Iten, der den Musikverein Bauen als musikalischer Leiter nach 14 Jahren verlässt. Bruno Sacchet liess diese Jahre im Zeitraffer Revue passieren. Für seine Verdienste im Musikverein Bauen wurde Heini Iten zum Ehrendirigenten ernannt. Die Präsidentin, Lucia Iten-Kempf, unterstrich diese Ehrung mit einem Reisegutschein und einem Blumenstrauss.

Zwei Mitglieder wurden vom BV Uri geehrt

Sie durfte auch zwei Mitglieder des Musikvereins für 25-jähriges Musizieren ehren. Kurt Baumann und Edy Zberg waren an der Delegiertenversammlung des BV Uri zu kantonalen Veteranen ernannt worden. Zum Schluss des Konzertes bedankte sich Heini Iten bei den Musikanten für die Zusammenarbeit und beim Publikum für die Treue. Der Musikverein Bauen verabschiedete sich mit den zwei Zugaben «Hol-Line» und «Böhmischer Traum».

Kurt Murer spielte anschliessend mit seiner Gruppe zum Tanz auf, und manch einer blieb bei den urchigen Klängen und bei Speis und Trank noch lange Zeit sitzen.