Musikverein Bürglen ehrt Mitglieder

Der Bürgler Musikverein blickt auf ein erfreuliches Jahr zurück – trotzdem bereitet eine Sache Kopfzerbrechen.

Hören
Drucken
Teilen
Der Vorstand des Vereins; von links: Beat Spitzer, Claudia Ulrich-Trachsel, Präsident Emil Walker, Ingrid Dittli und Evelyn Imhof-Winkler.

Der Vorstand des Vereins; von links: Beat Spitzer, Claudia Ulrich-Trachsel, Präsident Emil Walker, Ingrid Dittli und Evelyn Imhof-Winkler.

Bild: PD

(pd/RIN) 2019 war für den Musikverein Bürglen erneut ein erfolgreiches Vereinsjahr. Die beiden Konzerte im Mai und Dezember waren sehr gut besucht und das Publikum zeigte sich begeistert von den Konzertprogrammen und den musikalischen Darbietungen. Dirigent Christian Simmen hatte in seinem musikalischen Jahresrückblick an der GV vom 9. Februar denn auch viel Lob an die Musikerinnen und Musiker zu verteilen.

Auch der Auftritt am Innerschweizer Musikfest vom vergangenen Juni in Hergiswil war für den Verein ein sehr positives Erlebnis mit konstruktiven Rückmeldungen seitens der Jury. Auch finanziell steht der MV Bürglen gut da. Trotz Teilnahme am Innerschweizer Musikfest schloss, die Jahresrechnung positiv ab – deutlich besser als es im Budget 2019 prognostiziert worden war. Auch die Kameradschaft kam im vergangenen Jahr nicht zu kurz, was sich an der hohen Probebeteiligung von durchschnittlich 84 Prozent ausdrückte.

Mitgliederrückgang sorgt für Sorgenfalten

Somit alles bestens? Nicht ganz. Denn der Musikverein Bürglen kämpft seit einigen Jahren mit demselben Problem wie auch viele andere Vereine: mit einem schleichenden Mitgliederrückgang. Trotz intensivem Bemühen um Neumitglieder und attraktiven Konzertprojekten konnte dieser Trend bis anhin nicht gestoppt werden. Um an Konzerten möglichst alle Stimmen zu besetzen und dadurch die gewünschte musikalische Qualität zu erreichen, müssen deshalb jeweils diverse Aushilfen angefragt werden.

Auch an der GV vom 9. Februar musste der MV Bürglen wieder einige Rücktritte zur Kenntnis nehmen. Sowohl Vereinspräsident Emil Walker als auch Musikkommissionspräsident Markus Arnold gingen in ihren Jahresberichten ausführlich auf diese personelle Situation ein.

53 Auftritte im vergangenen Jahr

Das Wahlgeschäft war an der GV eine kurze Angelegenheit. Die beiden Vorstandsmitglieder Evelyn Imhof-Winkler und Ingrid Dittli sowie Musikkommissionspräsident Markus Arnold wurden einstimmig für weitere zwei Jahre gewählt. Auch die Statutenrevision war unbestritten. Neben einigen redaktionellen und formalen Anpassungen sowie weiteren geringfügigen Änderungen wurde der Status der Ehrenmitgliedschaft neu definiert. Neu wird zwischen Aktiv-Ehrenmitgliedern und Ehrenmitgliedern unterschieden.

Schliesslich wurden die eifrigsten Probebesucher mit einem Präsent geehrt. Bei insgesamt 53 Antritten im vergangenen Jahr verzeichneten Beat Spitzer und Heinz Walker lediglich zwei Absenzen. Es folgen Martin Arnold, Bruno Styger und Max von Deschwanden mit je drei Absenzen, Christian Simmen und Emil Walker mit vier und Urs Wüthrich mit fünf Absenzen. Nach knapp zweistündiger Versammlung wurde die GV mit einem Nachtessen inklusive Unterhaltungsprogramm abgeschlossen.