Musikverein Unterschächen schliesst das Jubiläumsjahr mit Tradition ab

Am Samstag, 7. Dezember, sind beim 13. Egerländer Abend in Unterschächen Polka, Marsch und Walzer Trumpf: Aber nicht nur.

Bruno Arnold
Merken
Drucken
Teilen
Der Musikverein Unterschächen hofft auf zahlreiche Besucher beim Egerländer Abend.

Der Musikverein Unterschächen hofft auf zahlreiche Besucher beim Egerländer Abend.

Bild: Bruno Arnold

Der 1954 gegründete Musikverein Unterschächen (MVU) feierte 2019 sein 65-Jahr-Jubiläum. Der Eintritt ins «Rentenalter» galt aber weniger dem Blick in die Vergangenheit, sondern viel mehr dem Fitmachen für die Zukunft. Einerseits hat sich das Korps mit neuen «Hirthämmli», «Zottäli», Hemden, Hosen und Softshell-Jacken eingekleidet. Anderseits liessen sich die Aktiven beim Jurygespräch am 1.Innerschweizer Musikfest in Hergiswil wertvolle Tipps und Hinweise für die künftige Probenarbeit und die Auftritte bei weltlichen und kirchlichen Anlässen geben.

Diese beiden Meilensteine im Jahr 2019 beweisen: Für die Musikantinnen und Musikanten gilt trotz des AHV-Alters keinesfalls die Maxime «Dolce far niente». Auch Dirigentin Sandra Zumbühl-Auf der Maur betont dies: «Ausruhen, zurücklehnen oder einen Gang zurückschalten gibt es nicht. Im Gegenteil: Wir wollen den Schwung des Jubiläumsjahrs nutzen und die Zukunft mit viel Energie und Elan anpacken.»

Altbewährtes wird weiter gepflegt

Auf dem Weg in die Zukunft soll aber nicht einfach alles Bisherige über Bord geworfen werden. «Was sich bewährt hat, wollen wir beibehalten», sagt Petra Luzzani, die erfahrene Präsidentin der Musikkommission (Muko). Sie ist zusammen mit der Dirigentin und zwei weiteren Mitgliedern für die Auswahl der gespielten Werke zuständig. Für Petra Luzzani bedeutet Festhalten an Bewährtem: «Wir wollen bewusst auch all das pflegen, was den MVU in der Vergangenheit geprägt und auf seine Art einmalig gemacht hat.»

Zu diesen Eckpfeilern des MVU-Erfolgs gehört mit Sicherheit auch der traditionelle Egerländer Abend im Schächentaler Stil, mit dem der MVU jeweils den Jahresabschluss feiert. Dieser Anlass ist seit der Premiere im Jahr 2005 mehr und mehr zum Markenzeichen des Vereins geworden. Er strahlt mittlerweile denn auch über die Gemeindegrenzen aus. «Polkas, Märsche und Walzer kommen bei Jung und Alt an», haben Sandra Zumbühl und Petra Luzzani festgestellt. «Das wird auch in diesem Jahr so sein», ist die Muko-Präsidentin überzeugt. Dafür sollen Titel wie «Egerländer Marsch», «Magische Momente», «Kuschelwalzer», «Ehrenwert», «Daheim in Böhmen», «Mondlicht» und viele mehr sorgen. Stand bei den ersten zehn Auflagen ausnahmslos volkstümliche Blasmusik auf dem Programm, wurde das Repertoire in jüngster Vergangenheit erweitert. Mit Arrangements von Schlagern, Pop- und Rockmusik-Literatur oder auch mit südamerikanischen Rhythmen wollte die Muko ganz bewusst einen Kontrapunkt setzen. «Damit wollen wir all jenen Konzertbesuchern etwas Auflockerung und Abwechslung bieten, die nicht ausnahmslos traditionelle Blasmusik hören möchten», sagt Muko Mitglied Ernst Arnold. «Diese Anpassung des Konzepts ist beim Publikum sehr gut angekommen.» Für den erwähnten Mix werden diesmal unter anderem ein Beguine («Auf Wolke sieben») oder der Samba-Beat «Bacardi-Traum» sorgen. «Die Musikanten werden gerade bei diesen Kompositionen beweisen, dass ihnen nicht nur die böhmische Musik gut liegt, sondern dass sie auch moderne Rhythmen beherrschen und mit Begeisterung zum Ausdruck bringen können», betont Sandra Zumbühl.

Auch die Tombola ist Tradition

Ein Festwirtschaftsbetrieb sowie die wegen der Vielzahl der schönen und von den Musikanten gestifteten Preise weitherum bekannte Tombola gehören mittlerweile genauso zum Egerländer Abend wie die böhmischen Klänge und die modernen Rhythmen des über dreissigköpfigen Harmoniekorps. Den Besuch zahlreicher einheimischer und auswärtiger Besucher würden die Aktiven des Musikvereins als echtes Zeichen der Wertschätzung erachten.

Der Egerländer Abend des MVU in der Aula in Unterschächen beginnt morgen Samstag, 7.Dezember, 20.15Uhr. Der Eintritt ist frei (Türkollekte).