Muss Samih Sawiris nun über die Bücher?

Für das Sawiris-Projekt ist entscheidend, wie die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative ausfällt. Denn noch stehen zahlreiche Baubewilligungen aus.

Drucken
Teilen
Für das Sawiris-Projekt ist entscheidend, wie die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative ausfällt. Denn noch stehen zahlreiche Baubewilligungen aus. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Für das Sawiris-Projekt ist entscheidend, wie die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative ausfällt. Denn noch stehen zahlreiche Baubewilligungen aus. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)

Ob sich die Annahme der Zweitwohnungsinitiative vom vergangenen Sonntag auf das Resort von Samih Sawiris in Andermatt auswirkt, ist unklar. Noch sind nämlich nicht sämtliche Bauten bewilligt. Laut Roger Nager, Gemeindepräsident von Andermatt, wollte man keine Bewilligungen auf Vorrat erteilen. Die Verantwortlichen in Andermatt wie auch die Urner Regierung berufen sich auf die vorliegenden Quartierplan-Bewilligungen und machen geltend, dass diese den einzelnen Baubewilligungen sehr nahe kämen.

Am Montag haben sich auch die Bergkantone gemeldet. Sie wollen laut dem neuen Geschäftsführer der Regierungskonferenz der Gebirgskantone, dass nun geprüft wird, wie die Bergkantone für den ihnen aufgezwungenen Landschaftsschutz entschädigt werden könnten – etwa über den Natur- und Heimatschutz oder über den neuen Finanzausgleich.

Roman Schenkel

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.