«Mytheli» verabschiedet sich vom Vierwaldstättersee

Das Passagierschiff MS Mythen wird im Dezember 2020 ausser Betrieb genommen und gemäss heutiger Planung verschrottet. Damit ändert sich am Fahrplan im Urnersee einiges.

Christian Tschümperlin
Hören
Drucken
Teilen
Das Kursschiff MS Mythen der SGV.

Das Kursschiff MS Mythen der SGV.

Perretfoto / Urner Zeitung

Im Dezember 2020 wird das Kursschiff MS Mythen ausser Betrieb genommen. Dies, nach fast 90 Jahren auf See und 2,5 Millionen Fahrkilometern. Das «Mytheli», wie es von SGV-Mitarbeitern liebevoll genannt wird, hat sein technisches Lebensende erreicht. Dies hält die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) in einer Mitteilung fest. Das Motorschiff würde nicht mehr den gesetzlichen und ökologischen Vorschriften entsprechen und sei auch ökonomisch nicht mehr lukrativ.

«Der finanzielle Aufwand einer Generalsanierung in der Höhe von zirka 3 Millionen Franken oder ein Neubau von rund 6 Millionen Franken hätte in keinem Verhältnis zu den Kosten und Erträgen aus dem heute defizitären Fahrbetrieb mit dem MS Mythen gestanden», schreibt die SGV in einer Mitteilung. Die Passagierzahlen von MS Mythen würden sich seit Jahren auf einem sehr tiefen Niveau bewegen. «Aktuell werden nur knapp 0,7% (zirka 20000 Passagiere pro Jahr) aller SGV Passagiere mit MS Mythen befördert.»

Einzelne Stationen werden weniger oft angesteuert

Die Ausserbetriebnahme wirkt sich auf den Fahrplan 2021 im Frühling, Sommer und Herbst aus, weil das Schiff nicht ersetzt wird. «Die Linienführung im Urnersee wird geändert; ebenso die Reihenfolge der Stationsbedienungen», sagt Marketingleiter Werner Lüönd. Teilweise werden die Stationen im Urnersee weniger oft angesteuert. Einzig die Station Seedorf wird ab dem Jahr 2021 gar nicht mehr angefahren und verliert ihre zwei Halte pro Tag. Der Gemeindepräsident sei in einem persönlichen Gespräch darüber informiert worden. «Die sehr geringe Nachfrage (2019: 2 1/2 Einsteigende pro Tag) und betriebliche Gründe haben uns zu diesem Schritt gezwungen», so Lüönd.

Die Station Seedorf wird erst seit 2010 wieder angefahren, da bereits in früheren Jahren aufgrund der geringen Nachfrage auf einen Halt an dieser Station verzichtet wurde. Die Anpassungen im Urnersee werden mit einem zusätzlichen Dampfschiffkurs im Urnersee kompensiert. «Schlussendlich zählen nicht die Anzahl Halte, sondern die Anzahl transportierter Passagiere. Wir erwarten, dass der zusätzliche Dampfschiffkurs im Urnersee zu mehr Passagieren beitragen wird und somit mehr Gäste in die Region bringt.»

Das MS Mythen soll gemäss heutiger Planung verschrottet und die Elemente fachgerecht entsorgt werden. Eine Wiederverwertung ist nicht angedacht.