Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Nach Grossbrand in Altdorf: Vereine erfahren viel Solidarität

Die Suche nach freien Hallenkapazitäten läuft bei Floorball Uri und dem HC KTV Altdorf auf Hochtouren. Auch die Gemeinde Altdorf hilft mit.
Philipp Zurfluh
Die Recycling- und Sporthalle ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. (Bild: Philipp Zurfluh, Altdorf, 11. September 2018)

Die Recycling- und Sporthalle ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. (Bild: Philipp Zurfluh, Altdorf, 11. September 2018)

Es ist eine Woche her, dass die Werk- und Sporthalle Baldini in Altdorf bis auf die Grundmauern niederbrannte. Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern, der Sachschaden geht in die Millionenhöhe. Neben der Paul Baldini AG sind die Vereine HC KTV Altdorf und Floorball Uri stark betroffen. Vor 13 Jahren haben sie auf dem Areal der Baldini AG das Projekt Trainingssporthalle realisiert.

Die Vereine sind derzeit auf der Suche nach Lösungen, wie die Engpässe durch den Wegfall der Halle kompensiert werden können. «Wir sind im Verein noch näher zusammengerückt und jeder hilft mit, damit unser Trainingsbetrieb funktioniert», sagt Joe Stöckli, Präsident von Floorball Uri, auf Anfrage unserer Zeitung. Unter der Leitung von Adrian Wipfli, Sportchef Junioren, wurde eine Koordinationsstelle geschaffen. Joe Stöckli erklärt, dass er in den vergangenen Tagen viel Solidarität gespürt habe.

Zuversicht macht sich breit

«Es ist schön zu sehen, dass sogar Vereine aus Zug und Zürich uns Unterstützung angeboten haben.» Laut Stöckli hätten vielversprechende Gespräche mit Sportvereinen stattgefunden, eine Lösung zeichne sich ab. «Ich schaue optimistisch in die Zukunft.»

Auch der HC KTV Altdorf sucht intensiv nach Varianten, um die ausgefallenen Trainings zu kompensieren. «Bis auf eine Mannschaft haben wir intern zwischenzeitlich Lösungen in verschiedenen Hallen gefunden», sagt Michael Müller, J&S Coach des HC KTV Altdorf. So ist beispielsweise bei gewissen Trainings die Halle doppelt belegt. «Wir sind mit diversen anderen Sportklubs im Gespräch, schriftliche Zusagen haben wir aber noch keine.» Michael Müller hofft, dass irgendwann ein Neubau der Halle in Angriff genommen werden kann.

Die Gemeinde Altdorf bietet den Vereinen Unterstützung an. Sie hat einen Brief an die umliegenden Gemeinden versandt und um Solidarität mit den betroffenen Vereinen gebeten. «Wir hoffen auf Goodwill auch in anderen Gemeinden, da einige Mitglieder auch von dort stammen», sagt Gemeinderat Bernhard Schuler.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.