Nach Kritik an der Strategie: Urner Kantonalbank erweitert den Dialog

Nach dem Konsultationsverfahren zur «Strategie 2021» der Urner Kantonalbank wollen der Regierungsrat und die Bankleitung Herausforderungen für die Bank, den Kanton und die Gemeinden noch breiter thematisieren. Resultate werden Ende Mai erwartet.

Drucken
Teilen
In der UKB-Filiale in Bürglen sollen bald keine Angestellten mehr arbeiten. So sieht es die Strategie der Bank vor, die seither für viel Kritik sorgte. (Bild: Keystone / Urs Flüeler, 1. Februar 2019)

In der UKB-Filiale in Bürglen sollen bald keine Angestellten mehr arbeiten. So sieht es die Strategie der Bank vor, die seither für viel Kritik sorgte. (Bild: Keystone / Urs Flüeler, 1. Februar 2019)

(pd/eca) Der Regierungsrat konnte sich über die vergangenen Wochen im regen Austausch mit dem Bankrat der Urner Kantonalbank (UKB) materiell ein Bild zur «Strategie 2021» und insbesondere zur Distributionsstrategie machen. Das Konsultationsverfahren wurde durchgeführt. Über die Ergebnisse wird Mitte April informiert, wie es in einer Mitteilung der UKB heisst.

«Möglichst alle Perspektiven berücksichtigen»

Im Rahmen dieses Konsultationsverfahrens haben der Regierungsrat und die UKB gemeinsam eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der kantonalen Verwaltung sowie der Bankleitung eingesetzt. Unter der Leitung der UKB hat sie den Auftrag, «Denkräume» zu öffnen, die über die eigentliche Distributionsstrategie hinausgehen und den aktuellen Herausforderungen für die Bank, den Kanton als Eigentümerin sowie für die Gemeinden ganzheitlich Rechnung tragen soll.

«Fokus wird sein, die sich stellenden politischen Rahmenbedingungen miteinzubeziehen und einen dialogischen Prozess zu initiieren, der möglichst alle Perspektiven berücksichtigt, bevor abschliessend Entscheide umgesetzt werden», heisst es in der Mitteilung der UKB.

In diesem Prozess sollen auch die Urner Gemeinden in geeigneter Form angehört und miteinbezogen werden. Resultate werden Mitte Mai erwartet.

UKB: Konsultation wird nachgeholt

Die Urner Regierung rügt das Vorgehen der Bank im Zusammenhang mit den geplanten Filialschliessungen. Hoffnungen auf eine Kehrtwende des Bankrats will sie aber nicht wecken.
Bruno Arnold