«NÄCHSTENLIEBE» ALTDORF: «Fasnachtsscherz» sorgt für Wirbel

Investoren aus Russland wollen in Altdorf Hotels kaufen: Diese Geschichte ist erfunden. Inszeniert hat sie die «Nächstenliebe» Altdorf.

Drucken
Teilen
Die «Nächstenliebe»-Aktiven, vorne in der Mitte Präsident Ralph Hoerner. (Bild pd)

Die «Nächstenliebe»-Aktiven, vorne in der Mitte Präsident Ralph Hoerner. (Bild pd)

«Wir haben die drei Liegenschaftsbesitzer, aber auch die Redaktion der Neuen UZ, bewusst hinters Licht geführt», sagt «Nächstenliebe»-Präsident Ralph Hörner.

Mehrere nationale Medien haben die Meldung weiterverbreitet. «Dass das Ganze solche Dimensionen annehmen würde, haben wir nicht erwartet», so Ralph Hörner.

Glaubhaft erschien die Geschichte, weil Samuel Roth, ein Jurist aus Zürich, für den seriösen Anstrich sorgte, indem er sich als offizieller Vertreter der Investoren aus Russland ausgegeben hatte: «Ich fand die Idee witzig und war deshalb bereit, bei der Lancierung zu helfen, vorausgesetzt, niemand kommt zu Schaden.» Rückblickend, so Roth, habe er die Eigendynamik unterschätzt.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.