Namen & Notizen

Altdorfer Buchhandlung Bido beliefert neu das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri

Die letzte physische Buchhandlung Altdorfs kann einen Kunden des Didaktischen Zentrums übernehmen.

Drucken
Teilen
Die Bido AG in Altdorf ist die letzte Buchhandlung, die es im Kanton Uri noch gibt.

Die Bido AG in Altdorf ist die letzte Buchhandlung, die es im Kanton Uri noch gibt.

Bild: Markus Zwyssig (Altdorf, 11. Januar 2021)
(pd/lur)

Die Bido AG in Altdorf ist die letzte physische Buchhändlerin, die es im Kanton Uri noch gibt. Sie steht für die schwierige Situation, in der sich der Detailhandel heute befindet. Zwar lesen viele Menschen noch immer gerne gedruckte Bücher, aber die Konkurrenz des Onlinehandels ist für die lokalen Buchhändler zu spüren. «Der Buchhandel ist eine harte Branche und gerade die Läden vor Ort stehen vor zahlreichen Herausforderungen», sagt Marco Cantele, CEO der Kümin-Gruppe, zu der die Bido AG gehört.

Aufgeben will Cantele jedoch noch nicht. «Wir sind nach wie vor überzeugt, mit dem stationären Handel eine bessere und persönlichere Beratung bieten zu können, als es im Onlinehandel möglich ist. Es wurde bewusst vor ein paar Monaten in die Ladenlokalität investiert, um unser Bekenntnis zum Standort Altdorf zu untermauern.»

Didaktisches Zentrum organisiert sich neu

Das Didaktische Zentrum Uri hat nun zudem im Rahmen einer Reorganisation beschlossen, seinen bisherigen Kunden, das Berufs- und Weiterbildungszentrum Uri (BWZ), an die Bido AG zu übergeben. «Auf diese Weise wollen wir dazu beitragen, dass die letzte stationäre Urner Buchhändlerin gestärkt wird und dass sie der ganzen Urner Bevölkerung weiterhin ein interessantes Buchangebot vor Ort bieten kann», sagt Ursi Epp, Präsidentin des Didaktischen Zentrums. Das BWZ wird die Lehrbücher für seine Lehrlinge also künftig bei der Bido AG beziehen.

Cantele seinerseits ist dankbar für den Entscheid des Zentrums. «Diese wertvolle Kundenbeziehung übernehmen zu dürfen und in Uri halten zu können, hilft uns sehr, unser Angebot zu pflegen und die vermutlich letzten Arbeits- und Ausbildungsstellen für Buchhändlerinnen in Uri erhalten zu können.»

Den Kontakt zwischen dem Didaktischen Zentrum Uri und der Bido eingefädelt hat der Altdorfer Gewerbe-Coach Roman Schön. Seit er in dieser Funktion ist, bemüht er sich, dem Detailhandel zu helfen. Darum hat er vor einem Jahr eine «Charmeoffensive» lanciert und zu deren Start kurzzeitig fast alle Schaufenster im Altdorfer Dorfkern mit Papier verhüllen lassen. Ein Plakat fragte damals: «Was wäre, wenn diese Schaufenster leer blieben?»

BWZ schätzt lokale Lösung

«Nun freut es mich sehr, dass die ‹Charmeoffensive› und meine guten Dienste auch im Fall der Bido konkrete Wirkungen haben», sagt Schön. «Die Branchenvielfalt in Altdorf und sogar ganz Uri wird so gestärkt.» Auch das BWZ profitiert. Als Kunde ist dieses in der Wahl seiner Lehrmittellieferantin frei. Es hätte sich also auch für eine ausserkantonale Anbieterin entscheiden können. Doch Rektor Thomas Amman ist überzeugt: «Die Lehrmittel direkt vor Ort beziehen zu können und dabei auf eine Lieferantin zählen zu dürfen, die auf unsere spezifischen Bedürfnisse in der Logistik eingehen kann, ist für uns von grossem Wert.»

Zu Beginn des Schuljahrs müssen jeweils Hunderte Lehrmittel innert kürzester Zeit klassenweise für die BWZ-Lehrlinge bereitgestellt werden. Das ist für das Sekretariat der Schule immer eine grosse Herausforderung, die sich ab sofort mit Hilfe der Bido AG besser meistern lässt. Ammann: «Und vor allem eines dürfen wir nicht vergessen: Am BWZ bilden wir Lernende aus, die eine Lehrstelle brauchen. Gerne leisten wir auch selber einen Beitrag, Lehrstellen in Uri zu erhalten.»