Neat: Arbeiter-Lift soll die Touristen anlocken

Der Baustollen von Sedrun hinab zur Neat-Strecke soll für Touristen geöffnet werden. Treiber der beiden möglichen Projekte ist Samih Sawiris.

Drucken
Teilen
Die Porta Alpina in der Neat-Baustelle in Sedrun könnte bald für touristische Zwecke genutzt werden. (Bild: Christoph Ruckstuhl / NZZ)

Die Porta Alpina in der Neat-Baustelle in Sedrun könnte bald für touristische Zwecke genutzt werden. (Bild: Christoph Ruckstuhl / NZZ)

Die Zugangsstollen bei Sedrun sollen auch nach den Bauarbeiten der Neat genutzt werden. Das Projekt «Porta Alpina» haben die SBB schon vor längerem verworfen. Stattdessen wollen nun zwei Gruppierungen die Zugangsstollen sowie den Liftschacht als Touristenattraktion nutzen. Zum einen ist das eine Gruppe um den PR-Unternehmer Manfred Messmer, den früheren Expo.02-Chef Martin Heller sowie Pan­crazi Berther, Gemeindepräsident von Tujetsch. Mit ihrem Projekt «Galleria Alpina» möchten sie den Stollen und die unterirdischen Warteräume kulturell nutzen.

Dem Zuger Projektentwickler René Rieder schwebt mit dem Projekt «Gotthard the Experience» vor, die «Meisterwerke schweizerischer Architektur touristisch zu erschliessen.» Franz Egle, Verwaltungsrat der Sawiris-Firma Orascom Development, dazu: «Wir sind sehr daran interessiert, dass das Gebiet Andermatt-Oberalp-Sedrun touristisch aufgewertet wird.»

rio/bar

In Lokale investiert

Samih Sawiris hat gemeinsam mit dem Flüeler Unternehmer Franzsepp «Bobby» Arnold und dessen Frau Claudia die beiden Andermatter Gastlokale «Pinte» und «Piccadilly Pub» gekauft. Dies bestätigte Arnold am Dienstag.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalsuageben oder als AbonnentIn kostenlis im E-Paper.