Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Neegel ischlaa» an der Äsch-Kilbi

Kinderprogramm, Besinnung, Unterhaltung. «Neegel» passen zur Äsch-Kilbi, sei es für den Brauch eines Spiels oder in übertragenem Sinn.
«Negglä» ist ein Brauch, der seit den 1920er-Jahren belegt ist. (Bild: PD, Äsch, 12. August 2017)

«Negglä» ist ein Brauch, der seit den 1920er-Jahren belegt ist. (Bild: PD, Äsch, 12. August 2017)

Familien, Kirchgängerinnen und Kirchgänger, Tanzfreudige, Einheimische und Zugewandte erlebten im vergangenen Jahr am Fusse des «Stäibä» in Unterschächen beste Unterhaltung und viel Gemütlichkeit. Warum soll das nicht wiederholt werden? Das Gasthöfli-Team in Äsch lädt die Bevölkerung, Klein und Gross, zur zweiten Äsch-Kilbi der Neuzeit ein. Sie findet dieses Jahr am Samstag, 4. August, statt.

Kinderprogramm, Besinnung, Unterhaltung. «Neegel» passen zur Äsch-Kilbi, sei es für den Brauch eines Spiels oder sei es als Ausdruck dafür, den Nagel mit dem Fest auf den Kopf getroffen zu haben. Das Kilbiprogramm beim Gasthöfli beginnt um 14 Uhr.

Franziska Dahinden umrahmt Gottesdienst

Kinder können sich beim Büchsenwerfen, «Sackgumpä» oder «Burdäliträgä» verweilen. Oder sie versuchen, möglichst ruhig und treffsicher einen Nagel in das Holzstück zu schlagen – was übrigens auch die Grossen probieren können. Wie schrieb einst Henrik Ibsen: «Weltverbesserer gibt es genug, aber einen Nagel richtig einschlagen können die wenigsten.» Dieses Spiel als Volksbelustigung an Volksfesten oder privaten Festen ist seit den 1920er-Jahren belegt. Um 18 Uhr wird in der Kapelle der Gottesdienst mit Pfarrer Stefan Schmitt gefeiert, musikalisch umrahmt von Franziska Dahinden und begleitet vom «Bätrüäf», vorgetragen von Rosi Arnold. Ab 19.30 Uhr spielt im Festzelt beim Gasthöfli Äsch die Ländlerkapelle Gitschä-Grüäss in der Besetzung Hardy Bissig, Samuel Schuler und Daniel Betschart zur Unterhaltung und zum Tanz auf.

Denken wir, ob «negglä oder nit», an Autorin Irmgard Erath, die meint: «Humorvolle Menschen finden immer einen Nagel, an den sie ihren Alltagsärger hängen können.» Die Äsch-Kilbi ist eine gute Gelegenheit dazu, wo Nägel mit Köpfen vorhanden sind. Alle sind zu diesem gemütlichen Anlass bereits jetzt recht herzlich willkommen. (ehg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.