Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Neu gegründete Blaskapelle begeistert das Publikum in Bauen

Blasmusikfreunde kamen am vergangenen Samstag in Bauen auf ihre Kosten. Die Kapelle Böhmisch Plus lud zum ersten Jahreskonzert ein.
Josef Mulle
Die Blaskapelle Böhmisch Plus wusste das Publikum in ihren Bann zu ziehen.Bild: PD

Die Blaskapelle Böhmisch Plus wusste das Publikum in ihren Bann zu ziehen.Bild: PD

Die Aula im Mehrzweckgebäude in Bauen war am vergangenen Samstag nicht total ausverkauft, als die neu gegründete Blaskapelle Böhmisch Plus zu ihrem ersten Jahreskonzert startete. Die Blasmusikfreunde aber, die den Weg nach Bauen gefunden hatten, kamen in den Genuss eines unterhaltsamen Abends, mit erfrischend präsentierten Stücken aus der böhmisch mährischen Stilrichtung.

Das gesamte Konzert wurde immer wieder aufgelockert durch solistische Darbietungen, wobei die humoristischen Einlagen beim Publikum besonderen Anklang fanden. Im Vorfeld des Konzerts wurden Helfer und Sponsoren mit einem grosszügigen Apéro verwöhnt – für die grosszügigen Zuwendungen, dank denen die Formation in neuem Gewand das erste Jahreskonzert bestreiten durfte.

Spielfreude steht im Vordergrund

Unter der Leitung von Simon Brandner, selber aktiv als Flügelhornist und Trompeter, eröffneten die Musikanten den Konzertabend mit der «Goldberg Musikantenpolka» und dem Marsch «Böhmischer Musikantengruss». Nach einem etwas nervösen Beginn, blühten die Musikanten im weiteren Verlauf des Konzerts auf und die Spielfreude trat immer mehr in den Vordergrund. In den Stücken «Gute Freunde», «Von Freund zu Freund» oder «Polka mit Herz» überzeugten Simon Brandner, Beat Stamm und Philipp Infanger mit ihren Solo-Einlagen. Aber auch die übrigen Protagonisten in allen Registern waren gefordert– seien es mit Solovorträgen, wie die Klarinettisten Steffi und Thomas in der Polka «Launisches Mädchen», oder einfach bei humoristischen Gags, die immer wieder eingestreut wurden. Die Lacher auf ihrer Seite hatte auch die Moderatorin mit ihrer unaufgeregten aber kompetenten Ansage der vorgetragenen Musikstücke. Vor der Pause bedankte sich Othmar (Omi) Infanger, «Geburtshelfer» der Blaskapelle und Mann der ersten Stunde, bei allen Helfern, Sponsoren, und der Gemeinde Bauen für die Bereitstellung der Infrastruktur.

Auch ein Schwyzerörgeli findet auf die Bühne

Mit einer ganz originellen Version wurde der zweite Konzertteil eröffnet, wo Trompeter Peter Arnold mit dem Schwyzerörgeli versuchte, seine Mitmusikanten auf die Bühne zu bringen. Schliesslich war das ganze Ensemble wieder zusammen und die angespielte Polka «Chodunska» (Festwiespolka) konnte gemeinsam zu Ende gespielt werden. Dieser lockere Beginn war zugleich der Auftakt zu einem imposanten musikalischen Feuerwerk, wobei die Blaskapelle nebst rassiger Marschmusik und bekannten Polkas, auch mit dem langsamen Stück «Jasmina» von Freek Mestrini das Publikum zu begeistern vermochte. Mit der «2er Polka», wo Peter und Philipp noch einmal als Solisten gefordert waren, dem Stück «Einfach unvergesslich» und der bekannten mährischen Polka «Sakvicka» wurde der offizielle Teil des ersten Jahreskonzerts der Blaskapelle Böhmisch Plus abgeschlossen. Leiter und Solist Simon Brandner bedankte sich beim Publikum für das Mitmachen und den überschwänglichen Applaus.

Die geforderten Zugaben, die «Fuchsgraben Polka» und insbesondere die «Südböhmische Polka» trafen noch einmal den Geschmack des Publikums. Mit dem «Schnellen Zillertaler» waren dann im dritten Teil des Abends die Tanzfreudigen gefordert. Aus gut unterrichteten Kreisen war zu vernehmen, dass der Erfolg des ersten Jahreskonzerts verdientermassen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.