Neue Bristenpraxis ist in den Startlöchern

Mitte September werden die neuen Räumlichkeiten der Bristenpraxis im Winterberg eröffnet. Der Standort Bürglen bleibt vorderhand bestehen.

Urs Hanhart
Merken
Drucken
Teilen
Die Geschäftsleitung der Bristenmed Praxis AG vor der neuen Bristenpraxis im Winterberg, von links: Gregor Waser, Cécile Bachmann, Reto Kummer und Daniela Baumann.

Die Geschäftsleitung der Bristenmed Praxis AG vor der neuen Bristenpraxis im Winterberg, von links: Gregor Waser, Cécile Bachmann, Reto Kummer und Daniela Baumann.

Bild: Urs Hanhart (10. August 2020)

Im Winterbergareal in Altdorf entsteht seit geraumer Zeit eine neue Überbauung. In diesem Komplex werden auch die neuen Praxisräumlichkeiten der Bristenpraxis integriert. Die Bauarbeiten befinden sich in den letzten Zügen. Der Innenausbau der Praxis läuft auf Hochtouren. Bereits in rund fünf Wochen soll nichts mehr davon zu sehen sein und die Praxisräumlichkeiten in Betrieb genommen werden. Offizieller Eröffnungstermin ist der 14. September. Am 26. September ist in der neuen Bristenpraxis ein Tag der offenen Tür mit einem Rundgang, musikalischen Einlagen und Kinderattraktionen geplant.

Deutlich mehr Platz als bisher

Am Montag lud die Geschäftsleitung der Bristenmed Praxis AG – bestehend aus den Ärzten Reto Kummer, Gregor Waser, Cécile Bachmann und Daniela Baumann – Medienvertreter schon mal zu einem kleinen Rundgang durch die künftigen Praxisräumlichkeiten ein. Die Dimensionen sind sehr eindrücklich, erstrecken sie sich doch über eine Fläche von 600 Quadratmetern. In der alten Bristenpraxis, die sich im Gebäude der Korporation Uri in Altdorf befindet und mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten aufgegeben wird, gibt es dreimal weniger Platz. Die neue Praxis beinhaltet unter anderem neun Sprechzimmer, die allerdings zunächst noch nicht alle genutzt werden sollen, ein Beratungszimmer, eine vollautomatische Apotheke, einen Röntgenraum, einen Sterilisationsraum und ein Labor. Der grosszügig dimensionierte Empfangs- und Wartezimmerbereich ist vom anderen Teil abgetrennt, um die Privatsphäre zu wahren. Für Patienten, die sofort ins Spital gebracht werden müssen, gibt es im hinteren Bereich einen Extra-Ausgang, wo ein Ambulanzfahrzeug parkieren kann.

Mehr Zeit für Patienten

Vergrössert worden ist auch das Team. Es umfasst insgesamt 22 Mitarbeitende, darunter sieben Ärzte. «Wir möchten uns künftig generell etwas mehr Zeit nehmen für die Patienten. Die Ärzte sollen nicht überfordert werden, damit auch langfristig die Freude an der Arbeit erhalten bleibt», sagte Kummer, und er fügte noch an: «Die Praxis wird voll digitalisiert. Unser Ziel ist es, mit möglichst wenig Papier auszukommen.» Zum Konzept der Praxis verriet Kummer: «Wir setzen auf das Prinzip ‹Schuster, bleib bei deinen Leisten›. Das heisst, wir konzentrieren uns weiterhin auf klassische Hausarztmedizin.»

Die Bristenmed Praxis AG hat in die neue Praxis rund zwei Millionen Franken investiert. Von Seiten der öffentlichen Hand gab es weder eine Anschubfinanzierung noch irgendwelche Beiträge. «Die Bristenpraxis war von Beginn weg immer unabhängig. Darüber sind wir eigentlich sehr froh», betonte Waser. Uri gehört zu den Kantonen mit einer der tiefsten Dichte an Hausärzten. Die Verantwortlichen der Bristenpraxis gehen davon aus, dass diese Problematik jetzt entschärft ist. «Momentan gibt es keine Unterversorgung. Aber die Frage ist, wie es in fünf Jahren aussieht, wenn einige Kollegen pensioniert werden oder aussteigen», sagte Bachmann.

Bei der Bristenpraxis besteht im Ärzteteam eine gesunde Durchmischung. Gleich mehrere Generationen sind vertreten, von Jungen bis hin zu Ärzten im oder kurz vor dem Pensionsalter. «Es gibt bei uns einen wertvollen Erfahrungsaustausch, was ich sehr schätze», so Baumann.

Der zweite Standort der Bristenpraxis in Bürglen bleibt vorderhand bestehen. Pro Tag wird jeweils ein Arzt abwechselnd in der Praxis im Tellendorf tätig sein. «Die Hausarztpraxis Bürglen wird sich weiterhin um alle Patienten aus Bürglen und dem Schächental kümmern. Alle Patienten aus den restlichen Gemeinden werden ab dem 14. September in der neuen Praxis im Winterberg 4 betreut», erklärte Kummer. Die Öffnungszeiten unter der Woche bleiben in beiden Praxen bestehen. Die Samstagssprechstunde findet jeweils in Altdorf statt.