Neue Lawinenverbauung für Unterschächen

In Unterschächen ist ein Kredit zum Lawinenschutz deutlich gutgeheissen worden. In Seedorf, Andermatt und Erstfeld sind Personen neu in den Gemeinde- bzw. Schulrat gewählt worden.

Drucken
Teilen
So sieht die neue Lawinenverbauung aus (Fotomontage PD). (Bild: PD)

So sieht die neue Lawinenverbauung aus (Fotomontage PD). (Bild: PD)

Die Unterschächnerheissen mit 204 Ja- zu 2 Nein-Stimmen einen Bruttokredit von 1,2 Millionen Franken für das Lawinenverbauungsprojekt Grotzenegg gut. Es sind Beiträge des Bundes (420'000 Franken) sowie des Kantons (480'000 Franken) zu erwarten. Der Gemeinderat werde versuchen, die Nettokosten von 300'000 Franken durch Spendengelder etwas zu mildern, sagte Gemeindepräsident Sepp Müller. Diesbezüglich seien bereits Kontakte geknüpft worden. Die Stimmbeteiligung von fast 40 Prozent zeige, dass die Bevölkerung klar hinter dem Projekt stehe. Ab 2013 soll gebaut werden. Für den Bau sind maximal zwei Jahre nötig.

In Andermattist der Gemeinderat neu bestellt worden. Vizepräsidentin ist Yvonne Baumann-Graf (197 Stimmen) und Peter Baumann (227 Stimmen) neuer Sozialvorsteher. Als neues Mitglied wählten die Andermatter Elisabeth Rüegg-Jucker (235) und Wolfgang Baumann-Baumann (228). Als Präsident des Schulrates gewählt wurde Manfred Zurfluh (230). Vizepräsident ist Armin Baumann (225), Reto Nager (220) neuer Verwalter. Weitere Mitglieder: Jovita Bonetti (225) und Albertina Jörg (222). Die Wahlbeteiligung lag bei 29,8 Prozent.

In Seedorffanden Teilerneuerungswahlen für die Amtsperiode 2013/2014 statt. Am meisten Stimmen erzielte Max Aschwanden (213 Stimmen, Präsident), gefolgt von Christian Arnold (204, Vizepräsident). Zum Verwalter gewählt wurde Philipp Arnold mit 199 Stimmen, Mitglied des Gemeinderats ist Werner Jauch (174 Stimmen). Die Stimmbeteiligung lag bei 18,6 Prozent.

In Erstfeldist Theo Bissig-Walker als Gemeindeverwalter gewählt worden. Er erhielt 536 von 562 Stimmen. Die Stimmbeteiligung liegt bei 21,6 Prozent.

red