Neue Wegweiser für Industrie und Gewerbe

Das neue Wegweisungskonzept im Urner Talboden mit einfachen, einheitlich gestalteten Wegweisern führt schneller und direkter zum Zielort. Siedlungsgebiete werden von «Irrfahrten» entlastet.

Drucken
Teilen
Einer der neuen Wegweiser: Die Tafel enthält mit See und Reuss "neue" Informationen. (Bild: pd)

Einer der neuen Wegweiser: Die Tafel enthält mit See und Reuss "neue" Informationen. (Bild: pd)

Wie die Urner Baudirktion in eienr Medienmitteilung schreibt, bestand bisher kein Wegweisungskonzept, das den Verkehr zu den Industrie- und Gewerbebetrieben einheitlich geregelt hätte. Dies hätte zu unerwünschtem Suchverkehr und einem Wildwuchs an Firmenschildern geführt.

Im Hinblick auf die Schaffung von neuen Verkehrsachsen soll der Verkehr so geführt werden, dass er sein Ziel möglichst direkt erreicht. Wie die Baudirektion weier schreibt, haben sie deshalb in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und grösseren Industrie- und Gewerbebetrieben des Unteren Reusstals ein Wegweisungskonzept erarbeitet.

Dazu wurden im Urner Talboden aufgrund ihrer geografischen Lage drei Grossgebiete definiert:

  • „See“ für die Gemeinden Flüelen und Seedorf;
  •  „Reuss“ für die Gemeinden Altdorf, Schattdorf, Bürglen und Attinghausen;
  • „Breiteli“ für die Gemeinde Erstfeld.

Es sei bewusst auf eine Bezeichnung mit Flurnamen verzichtet worden, da die Wegweiser primär dem nationalen und internationalen Verkehr dienen. Die Grossgebiete ihrerseits werden in Zonen aufgeteilt, die mit Buchstaben gekennzeichnet sind.

Bereits auf der Nationalstrasse werden die Grossgebiete signalisiert und bis zum Eingang in die Grossgebiete nur die Gebietsbezeichnungen angezeigt. Innerhalb der Gebiete erfolge die Feinverteilung über die Zonen. Wo sinnvoll, könne innerhalb der Zone ein grauer Betriebswegweiser mit rotem Punkt und Firmennamen angebracht werden.

Die Signale wurden in den letzten Tagen und Wochen aufgestellt.

pd/kst