NEUERSCHEINUNG: Urner Stereobilder rücken ins Rampenlicht

Ein neues Buch zur Geschichte des Kantons Uri befasst sich mit Stereobildern. Diese Bilder haben – mit einer speziellen Brille betrachtet – eine dreidimensionale Wirkung.

Drucken
Teilen
Eine Stereofotografie vom Galenstock. (Bild pd)

Eine Stereofotografie vom Galenstock. (Bild pd)

Das Buch «Raumbilder von anno dazumal – Uri auf Stereofotografien von 1860 bis 1925» hat zwei Schwerpunkte: das Land Uri selbst und die Sammler, die Ansichten dieser Gegend sammelten, heisst es im Geleitwort zum Buch von Ruedi Gisler-Pfrunder.

Die Landschaft habe schon früh die Fotografen unter den Reisenden angezogen und es habe eine rege Nachfrage nach entsprechenden Souvenirs bestanden, heisst es weiter. So existiert ein bedeutender Schatz fotografischer Ansichten von Urner Landschaften, Strassen, Brücken und Siedlungen – mehr als für andere Gebirgstäler.

Aufnahme mit zwei Linsen
Bei der Stereofotografie handelt es sich um eine Technik, bei der die Fotoaufnahme mit einer Doppellinsenkamera gemacht wird. Wie einer Buchrezension von Hans Stadler-Planzer zu entnehmen ist, entstehen so zwei Bilder, die – durch eine besondere Brille oder ein Betrachtungsgerät gesehen – zu einem dreidimensionalen Foto verschmelzen. Die Stereofotografie wurde laut Rezension bald nach 1837 entwickelt, als die Fotografie kaum erfunden worden war und verbreitete sich rasch. Die ältesten Bilder in Uri datieren aus den 1850er Jahren.

Die Sammlung von Ruedi Gisler-Pfrunder ermögliche Einblicke in das Gotthardgebiet zwischen 1860 und 1925, heisst es im Geleitwort für das Buch weiter. Dies vor allem durch die Reproduktion der Bilder und eine beigelegte Stereo-Brille, mit der die Bilder dreidimensional erscheinen. Im Buch sind 140 solche Stereofotografien zu sehen.

Besitzer von rund 600 Stereofotografien
Ruedi Gisler-Pfrunder wurde 1947 in Bürglen geboren und lebt nun in Basel, heisst es in der Buchrezension. Er arbeitet als Laborleiter einer Basler Chemiefirma. 2005 ist von ihm eine Monographie über die Teufelsbrücke erschienen.

Gisler-Pfrunder begann, Stiche und Aquarelle zu sammeln, heisst es im Geleitwort für das Buch. Später interessierte er sich für Fotografien, besonders für Stereo-Aufnahmen, von denen er heute rund 600 über Uri besitzt.

ana

HINWEIS
Das Buch «Raumbilder von ?anno dazumal? – Uri auf Stereofotografien von 1860 bis 1925» von Ruedi Gisler-Pfrunder ist erschienen im Gamma Druck+Verlag AG, Medien-Atelier, in 6460 Altdorf.