«Neues Funknetz übertrifft Erwartungen»

Seit über vier Jahren läuft das Funksystem Polycom im Kanton Uri. Es hat sich bisher bewährt - und weniger gekostet als budgetiert.

Drucken
Teilen
Mit dem Polycom-Netz ist die Kommunikation über die Kantonsgrenzen möglich, zum Beispiel zur Luzerner Polizei. (Bild: Archiv Neue LZ)

Mit dem Polycom-Netz ist die Kommunikation über die Kantonsgrenzen möglich, zum Beispiel zur Luzerner Polizei. (Bild: Archiv Neue LZ)

Seit dem 13. Dezember 2007 läuft das Sicherheitsfunknetz Polycom im Kanton Uri. Im ganzen Kantonsgebiet wurden 13 Basisstationen und 6 Richtstrahlumsetzer installiert. Das System läuft stabil und wird bei allen Organisationen für Rettung und Sicherheit eingesetzt, wie die Staatskanzlei in einer Mitteilung schreibt. Die Funkabdeckung übertrifft gar die Erwartungen, heisst es weiter. Nicht zufrieden ist man mit den Akkus und der Empfangsqualität im Gotthard-Strassentunnel.

Das neue Netz wird von folgenden Organisationen angewandt:

•  Kantonaler Führungsstab
•  Amt für Kantonspolizei
•  Gemeindeführungsstäbe
•  Rettungsdienste Sanität
•  Amt für Tiefbau, Baudirektion Uri
•  Amt für Betrieb Nationalstrassen, Baudirektion Uri
•  Schadenwehr Gotthard
•  Stützpunktfeuerwehren
•  Gemeindefeuerwehren (teilweise)
•  Chemiewehr Uri
•  Alpine Rettungsorganisation
•  Zivilschutzorganisation
•  Lawinenwarndienst

Der Bruttokredit von 14,976 Millionen Franken wurde 2005 vom Volk genehmigt und um 940'000 Franken überschritten. Insgesamt musste der Kanton für Investitionskosten von 5,7 Millionen Franken aufkommen, 840'000 Franken weniger als budgetiert.

pd/rem