Nidwalden / Uri
Nach Wochen des Schaufelns, Modellierens und Bangens: Nun steht auf dem Niederbauen eine Schneeskulptur des Urner Bildhauers Hans Gisler

Der Urner Bildhauer Hans Gisler hat hinter dem Berggasthaus Niederbauen die Schneeskulptur «Glamour Mountain» modelliert. Abends ist sie sogar beleuchtet.

Drucken
Teilen

Sieben mal drei Meter breit und zirka drei Meter hoch ist die Schneeskulptur, welche auf dem Niederbauen aus dem Schnee geschaufelt wurde. Der Urner Bildhauer Hans Gisler aus Altdorf und Valentino Tramonti vom Tourismusverein Emmetten als fleissiger Helfer haben «Glamour Mountain», wie die Skulptur heisst, erbaut. Doch fast wäre das Projekt Schneeskulptur buchstäblich ins Wasser gefallen.

Die Schneeskulptur von Hans Gisler.

Die Schneeskulptur von Hans Gisler.

Bild: PD

Alles begann perfekt, als im ersten Drittel im Dezember 2021 verhältnismässig viel Schnee fiel. Sofort wurde mit dem Pistenfahrzeug der Bergbahn Niederbauen Schnee zu einem Hügel zusammengestossen. Danach wurden die Schneemassen in stundenlanger Handarbeit mit Schaufeln zu einem grossen Schneeklotz gestampft und geformt. Alles schien perfekt. Doch dann kündigte sich vor Weihnachten ein Wärmeeinbruch und Regengüsse bis in hohe Lagen an. Das grosse Zittern der Veranstalter begann. Hält der Schneeklotz den warmen Temperaturen und dem Regen stand? Kann der Künstler Hans Gisler am 5. Januar mit der Modellierung der Schneeskulptur beginnen?

Das Projekt kann betrachtet werden – solange es die Witterung erlaubt

Petrus zeigte zum Glück seine Affinität zur Schneekunst und Hans Gisler konnte mit Valentino Tramonti am 5. Januar mit der Arbeit beginnen. Aufgrund des vorgefertigten Skulptur-Modells und seiner Zeichnungen passte Hans Gisler die Masse am bestehenden Schneeklotz an.

Hans Gisler bei der Arbeit an seinem Projekt.

Hans Gisler bei der Arbeit an seinem Projekt.

Bild: PD

Während dreier Tage entfernte er von 9 bis 17 Uhr mit Waldsäge und Schaufel den überflüssigen Schnee Stück für Stück weg, bis dann am 8. Januar das vollendete Schneekunstwerk da stand. Feierlich und kunstvoll beleuchtet konnte die Skulptur «Glamour Mountain» mit einem Neujahrsapéro, offeriert vom Tourismusverein Emmetten, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Jeweils von Mittwoch bis Sonntag ist die Schneeskulptur am Abend beleuchtet und kann, solange es die Witterung erlaubt, von nahem bestaunt werden. Zu finden ist die Schneeskulptur hinter dem Berggasthaus Niederbauen.

Abends ist die Skulptur sogar beleuchtet.

Abends ist die Skulptur sogar beleuchtet.

Bild: PD

Es ist nicht Gislers erste Schneeskulptur

Hans Gisler ist gelernter Schreiner und bildete sich während einer zweijährigen Ausbildung an der Schule für Holzbildhauerei in Brienz zum Bildhauer aus. Grosse Skulpturen in Sequoia- und Zedernstämmen gehören zu seinem Schaffen wie auch kleine Skulpturen und Reliefs aus erlesenen Hölzern und Bronze.

Der Urner Bildhauer hat ein vorgefertigtes Skulptur-Modell erstellt.

Der Urner Bildhauer hat ein vorgefertigtes Skulptur-Modell erstellt.

Bild: PD

Dabei schaffte er es bis nach New York oder modellierte live während der Sendung «SRF bi de Lüt» den Uristier aus einem Schneeklotz. Seine Bilder und Skulpturen vermitteln einen Eindruck von Freiheit und die stille Kraft der Berge. Aus diesem Grunde wählte er bei der Schneeskulptur «Glamour Mountain» die Bergsilhouette der kleinen und grossen Mythen und verleiht mit den Bergkristallen den dazugehörigen Glamour. (pd/mah)

Aktuelle Nachrichten