Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leserbrief

«Nie den Draht verloren»

Zu den Nationalratswahlen im Oktober 2019

«Ein 31 Jahre junger Lehrer möchte in den Nationalrat»: Ein Wahlslogan, mit dem man auf den ersten Blick wohl kaum eine Wahl in einem ländlich geprägten Kanton gewinnt. Beschäftigt man sich jedoch genauer mit Simon Stadlers Politik, fällt auf, dass er nicht so leicht in eine Schublade zu stecken ist.

Simon Stadler ist nicht einfach ein junger «Gstudiärtä», wie wir so schön sagen. Nach der Schulzeit absolvierte er eine Maurerlehre und arbeitete sieben Jahre auf diesem Beruf. Was aber viel wichtiger ist, er hat während seines Studiums und seiner Zeit im Landrat nie den Draht zu seinem Umfeld verloren. Er ist eine engagierte Persönlichkeit, welche Anliegen in seinem Umfeld aufschnappt und diese später in der Politik anpackt. So hat er schon während seiner Berufslehre die knappen Ressourcen des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri bemerkt und dies einige Jahre später direkt im Landrat angepackt und somit massgeblich zum Erweiterungsbau der Berufsschule beigetragen. Mindestens die Lehrer dürften ihm dankbar sein.

Wegen seines landwirtschaftlichen Interesses bemerkt er, wie sorglos zurzeit mit dem Kulturland in Uri umgegangen wird und versucht mit einem Vorstoss die Verdichtung der bestehenden Industriegelände zu fördern. Der «Gstudiärt» setzt sich also aktiv für die Urner Bauern ein. Weil er in seiner eigenen Familie bemerkt, wie aufwendig die Familienpflege älterer Angehöriger werden kann, will er sich auch hier für eine bessere finanzielle Entlastung der Angehörigen einsetzen. Auch der Junge hat Gehör für Anliegen der Älteren.

Nicht zuletzt ist er als junge Persönlichkeit auch oft an Jugendveranstaltungen anzutreffen und versteht es, auf geschickte Art und Weise, die Jungen zum Mitmachen und Mitdenken zu animieren. Sie werden bemerken, Simon Stadler hat ein Gehör für sein Umfeld: Von den Jungen bis zu den Alten – vom Bauern bis zum Lehrer. Die beste Wahl am 20. Oktober, Simon Stadler in den Nationalrat.

Jost Gisler, Landwirt, Erstfeld

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.