Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Noch schreibt die Abwasser Uri AG schwarze Zahlen

2017 war wieder ein gutes Jahr für die Abwasser Uri AG. Doch das wird nicht immer so bleiben.

Der Erfolgskurs von Abwasser Uri hält an: Wie bereits in den Vorjahren konnte der Vorstand an der ordentlichen Generalversammlung am Dienstagabend in Attinghausen positive Ergebnisse präsentieren. So konnte die Aktiengesellschaft 2017 einen Gewinn von 60000 Franken erzielen.

Hauptgrund für die positiven Zahlen war die hohe Bautätigkeit im Kanton Uri. Die spülte der Abwasser Uri im vergangenen Jahr mit 3,75 Millionen Franken so viele Erträge ein wie noch nie. Zusammen mit dem Vortrag vom Vorjahr beträgt der Bilanzgewinn 158207 Franken. Die Gemeindevertreter entschieden an der GV, 105000 Franken der Gewinnreserve zuzuweisen und 53207 Franken auf die neue Rechnung vorzutragen.

Hohe Investitionstätigkeit lässt Verschuldung steigen

Seit der Gründung der Abwasser Uri AG durch die 20 Urner Gemeinden Ende Juni 2007 hat die öffentlich-rechtliche AG fleissig investiert. So wurden auch im vergangenen Jahr Investitionen von rund 6,7 Millionen Franken getätigt. Dies hat aber auch Schattenseiten, wie Verwaltungsratsmitglied Ernst Zgraggen ausführte: Mit der hohen Investitionstätigkeit steigt der Abschreibungsaufwand und damit auch die Verschuldung. Die stelle aufgrund des tiefen Zinsumfeldes kurzfristig noch kein Problem dar, so Zgraggen. «Mittel- und langfristig gilt es aber, auf das Kreditmanagement ein besonderes Augenmerk zu richten.» Schliesslich zeige der Finanzplan, wo es für die Abwasser Uri künftig lang geht: Ab zirka 2020 ist tendenziell mit negativen Abschlüssen zu rechnen. Die angesparten Reserven dürften die AG vier bis fünf Jahre über Wasser halten. «Dann müssen wir andere Wege finden», sagte Verwaltungsratspräsident Rolf Infanger.

Bis dahin stehen jedoch noch einige Projekte vor dem Abschluss. Ruedi Müller, Mitglied im Verwaltungsrat, informierte unter anderem über den Stand des Projekts «Ableitung Urner Oberland», das voraussichtlich 2021 abgeschlossen werden kann. (eca)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.