Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

OBERALPPASS: Ernst Bromeis wird Ehrenwärter 2018 des Leuchtturms an der Rheinquelle

Der Wasserbotschafter und Expeditionsschwimmer Ernst Bromeis wird Ehrenwärter 2018 des weltweit höchstgelegenen Leuchtturms an der Rheinquelle auf dem Oberalppass.
Leuchtturmwärter Ernst Bromeis am Rhein. (Bild: PD/Rolf Canal)

Leuchtturmwärter Ernst Bromeis am Rhein. (Bild: PD/Rolf Canal)

Ernst Bromeis folgt auf das niederländische Varietee-Duo «Mini & Maxi» (2016) und den niederländisch-schweizerischen Künstler Ted Scapa (2017). Mit der Wahl des profilierten Wasserbotschafters und Rheinschwimmers Ernst Bromeis wolle man einen «markanten Akzent setzen», teilte die Stiftung Leuchtturm Rheinquelle am Mittwochvormittag mit. Mit der Wahl Bromeis werde eine Brücke zwischen der Geschichte des Leuchtturms und den wichtigsten Anliegen von Ernst Bromeis und dessen Stiftung «Das Blaue Wunder» geschlagen. Das Element Wasser sei sowohl für den Leuchtturm wie auch für Ernst Bromeis selbst von zentraler Bedeutung.

Das leuchtende Wahrzeichen, dass sich auf 2046 Metern über Meer auf auf dem Oberalppass befindet, markiert laut den Initianten «symbolisch den Anfang des Rheins und soll als aktiver Botschafter der Regionen Surselva und Andermatt/Urserntal möglichst viele Menschen entlang des Rheins erreichen und berühren». Es handelt sich ein Nachbau jenes Leuchtturms, der lange Jahre bei der Rheinmündung im niederländischen Hoek van Holland seinen Dienst getan hat.

Ernst Bromeis hat den Rhein in seiner gesamten Länge von 1230 Kilometern aus eigener Kraft überwunden, nachdem er davor rund 200 Graubündner Seen und den jeweils grössten See aller Schweizer Kantone schwimmend durchquert hat. «Der Rhein widerspiegelt die Geschichte der Zivilisation», lässt sich Bromeis in der Medienmitteilung zitieren. «Faszinierend ist auch dieses unvorstellbar grosse Spannungsfeld, das sich zwischen dem Quellüberfluss beim Tomasee in Graubünden und dem Zivilisationsüberfluss zwischen Bodensee, Basel, Rotterdam und Hoek van Holland auftut.» Bromeis' Projekt «Das Blaue Wunder» basiert auf drei Säulen und geht davon aus, dass Wassermanagement den Umweltschutz, die Wirtschaft und Ethik sowie die Klimaentwicklung betrifft.

pd/dvm

Hinweis

Die Einsetzung von Ernst Bromeis als Leuchtturmwärter 2018 findet am Donnerstag, 31. Mai 2018 (Fronleichnam) auf dem Oberalppass statt. Weitere Informationen: www.leuchtturm-rheinquelle.ch

Leuchtturm beim Oberalppass auf 2046 Meter über Meer. (Bild: PD)

Leuchtturm beim Oberalppass auf 2046 Meter über Meer. (Bild: PD)

Ernst Bromeis schwimmt am Rheinfall. (Bild: PD)

Ernst Bromeis schwimmt am Rheinfall. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.