OBERGERICHT: Ignaz W. geht vor Bundesgericht

Das Urner Obergericht hat den Erstfelder Ignaz. W im September 2013 zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Dieser zieht das Urteil weiter vor Bundesgericht.

Anian Heierli / Bruno Arnold
Drucken
Teilen
Ignaz W. verlässt nach der Urteilsverkündung des Urner Obergerichts das Rathaus in Altdorf im Jahr 2002. (Bild: Archiv Neue LZ)

Ignaz W. verlässt nach der Urteilsverkündung des Urner Obergerichts das Rathaus in Altdorf im Jahr 2002. (Bild: Archiv Neue LZ)

15 Jahre Knast für versuchte vorsätzliche Tötung und wegen versuchten Mordes, so lautete das Urteil des Urner Obergerichts vom vergangen September. Nun liegt das begründete Urteil vor. Es umfasst gut 100 A4-Seiten. Trotzdem ist Ignaz W. noch immer nicht rechtsgültig verurteilt. «Wir ziehen den Fall definitiv weiter vors Bundesgericht», sagte Linus Jäggi, Verteidiger von Ignaz W. am Dienstag auf Anfrage unserer Zeitung. 

Das Obergericht hat «keine erheblichen Zweifel», dass Ignaz W. der versuchten vorsätzlichen Tötung und des versuchten Mordes in Mittäterschaft schuldig ist. Im Januar 2010 soll er auf der Strasse vor seinem damaligen Lokal auf den Gast Johannes P. geschossen haben. Zudem habe er im November desselben Jahres den Auftragskiller Sasa S. mit dem Mord an seiner damaligen Noch-Ehefrau Nataliya K.