ÖFFENTLICHER VERKEHR: Ticket-Systeme werden nun einheitlich

Passagiere können nun im Bus auch kompliziertere Billette lösen. Zudem haben die Auto AG Uri und die Postautos im Kanton Uri einheitliche Tarife.

Drucken
Teilen
Anna Bissig-Arnold kauft bei Postauto-Chauffeur Bruno Flegoni ein Busbillett. (Bild Elias Bricker/ Neue UZ)

Anna Bissig-Arnold kauft bei Postauto-Chauffeur Bruno Flegoni ein Busbillett. (Bild Elias Bricker/ Neue UZ)

Wer bisher mit dem öffentlichen Verkehr von Bristen nach Erstfeld fahren wollte, konnte im Postauto kein direktes Billett nach Erstfeld lösen.

Der Postauto-Chauffeur konnte dem Fahrgast einzig ein Billett bis Amsteg verkaufen. In Amsteg musste der Passagier auf den Bus umsteigen und konnte erst dort ein Ticket nach Erstfeld lösen. Doch das ist nun vorbei.

Jetzt wurden in allen Urner Postautos und in allen Bussen der Auto AG Uri die alten Billettautomaten durch neue Boardcomputer ersetzt. Kostenpunkt: Über eine halbe Million Franken. Der Kanton übernimmt einen Grossteil davon.

Anfangs Jahr will man die neuen Buscomputer zudem mit GPS vernetzen. Konkret: Lautsprecheransagen, Billett-Entwerter und die Haltestellen-Anzeige im Bus sollen mit GPS abgestimmt werden.

Elias Bricker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.