Ökologie
Den Libellen gefällt's auf dem Golfplatz Andermatt

Ein Monitoring auf dem hoch gelegenen Golfplatz von Andermatt im Jahr 2020 hat eine erstaunliche Libellenvielfalt von insgesamt zwölf Arten dokumentiert.

Simon Zollinger
Merken
Drucken
Teilen
Die blau glitzernde Anax imperator, die Grosse Königslibelle. Im Bild ein Männchen.

Die blau glitzernde Anax imperator, die Grosse Königslibelle. Im Bild ein Männchen.

Bild: PD

Der Andermatt Swiss Alps Golf Course ist naturnah konzipiert und wird so nachhaltig wie möglich betrieben. Fast 40 Prozent der Gesamtfläche des Golfplatzes machen das kantonale Naturschutzgebiet Bäz aus. Damit ist er ein gewichtiger Raum für Biodiversität im Urserntal. Dies bestätigen verschiedene Monitorings von Tier- und Pflanzenarten. Die Bestandesaufnahme der Libellen im letzten Jahr zeigt, dass sich auch erstaunlich viele Libellenarten auf dem Golfareal angesiedelt haben.

2020 hat Theiler Landschaft GmbH im Auftrag von Andermatt Swiss Alps und des Kantons Uri ein Monitoring der Libellen auf dem Golfplatz durchgeführt. Mit insgesamt zwölf Arten konnte angesichts der Höhenlage eine beachtliche Artenvielfalt nachgewiesen werden. Mit der Schwarzen Heidelibelle und der Gemeinen Binsenjungfer sind unter den dokumentierten Arten auch zwei in der Schweiz potenziell gefährdete Arten. Vom Kleinen Granatauge und von der Schwarzen Heidelibelle wurde je nur ein Individuum nachgewiesen. Das Kleine Granatauge lebt normalerweise in tieferen und wärmeren Lagen, liebt jedoch die mit dem Schwimmenden Laichkraut bewachsenen Teiche, wie sie auf dem Golfplatz in Andermatt vorkommen.

Ein mit dem Schwimmenden Laichkraut bewachsener Teich auf dem Andermatter Golfplatz.

Ein mit dem Schwimmenden Laichkraut bewachsener Teich auf dem Andermatter Golfplatz.

Bild: PD

Die Autoren des Berichts gehen davon aus, dass es sich um sogenannte Dispersionsflüge einzelner Tiere handelt, Flüge, bei denen neue Habitate ausgekundschaftet werden. Bei beiden Arten sei es aber gut vorstellbar, dass sie in naher Zukunft grössere Populationen im Gebiet bilden und die Gewässer zur Fortpflanzung nutzen werden.

Die zahlreichen Gewässer unterschiedlicher Grösse und Tiefe mit diversen Wasserpflanzen und Sukzessionsstadien bilden die Grundlage für die angetroffene Diversität. Bereits im Jahr zuvor wurde zudem von der Vogelwarte Sempach eine äusserst grosse Vielfalt an Vögeln festgestellt (siehe Simon Birrer, 2019: «Vogelwelt auf dem Golfplatz Andermatt 2019»).

Ein Exemplar der seltenen Schwarzen Heidelibelle (Sympetrum danae).

Ein Exemplar der seltenen Schwarzen Heidelibelle (Sympetrum danae).

Bild: PD

Beliebte neue Gewässer

Bei der Bestandesaufnahme ist aufgefallen, dass es bei den neuen Gewässern des Golfplatzes eine grössere Vielfalt an Libellenarten und höhere Individuenzahlen gibt. Die bereits länger bestehenden und entsprechend stärker zugewachsenen Gewässer werden offenbar von Arten der Pioniergewässer und Arten, welche offene Wasserflächen suchen, eher gemieden. Damit die Gewässer des Golfplatzes auch längerfristig für solche Arten attraktiv bleiben, werden sie einer regelmässigen Pflege unterzogen. Gemäss Birdlife Schweiz nimmt der Bestand an Libellen in der Schweiz stetig ab. Von den 76 als heimisch nachgewiesenen Arten seien inzwischen drei ausgestorben und 30 verschiedenen Gefährdungsstufen zugeteilt. Dies, weil vielerorts die Lebensräume der Libellen zerstört würden. Die grosszügigen Natur- und Wasserflächen auf dem Golfplatz und dem naturnahen Betrieb helfen beim Schutz der Libellen und dem Erhalt der Biodiversität. So waren die Libellen bereits bei der Konzipierung des Golfplatzes ein gewichtiges Anliegen, wie die Andermatt Swiss Alps AG schreibt. Die Planer des Golfplatzes hatten die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Libellenschutz bereits 2008 zu einer Begehung nach Andermatt eingeladen, um die Gewässer des Golfplatzes libellengerecht zu gestalten – offensichtlich mit Erfolg.


Libellen auf dem Andermatt Swiss Alps Golf Course

  • Blaugrüne Mosaikjungfer (Aeshna cyaena)
  • Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea)
  • Grosse Königslibelle (Anax imperator)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Vierfleck (Libellula quadrimaculata)
  • Schwarze Heidelibelle (Sympetrum danae)
  • Frühe Heidelibelle (Sympetrum fonscolombii)
  • Grosse Heidelibelle (Sympetrum vulgatum)
  • Gemeine Becherjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Kleines Granatauge (Erythromma viridulum)
  • Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)