OL-Posten in der Tiefgarage des Urnertors sorgen für Verwirrung

Das Zentralschweizer OL-Nachwuchskader hat sich am Sonntag in Altdorf gemessen. Die Urner Teilnehmenden konnten in verschiedenen Kategorien Erfolge feiern.

Merken
Drucken
Teilen
(pd/jb)

Am Sonntag 25. Oktober fanden sich rund 130 Zentralschweizer OL-Läufer und -Läuferinnen bei schönstem Herbstwetter in Altdorf ein. Das Zentralschweizer OL-Nachwuchskader organisierte dieses Jahr, zusammen mit der OLG KTV Altdorf den Schlusslauf der Zentralschweizer Jugend-OL-Meisterschaften. Der ganze Wettkampf fand mit strikter Maskenpflicht statt und das übliche Kuchenbuffet war dieses Mal hinter Glasscheiben zu finden und zum Mitnehmen. Dank des warmen Wetters verteilten sich die Teilnehmenden gut auf den Grünflächen der Kantonalen Mittelschule Uri.

Die junge Bahnlegerin Mirjam Würsten wusste, wie sie auch die einheimischen Urner Läufer und Läuferinnen auf der wohlbekannten Karte Bürglen-Galgenwäldli herausfordern konnte. Der Start befand sich beim Feuerwehrlokal Bürglen, rund um den Sportplatz Loch befanden sich die ersten Posten. Die Folgenden waren auf dem Schulhausgelände, bevor es mit teils fordernden Routenwahlen ins Galgenwäldli ging. Dort warteten für die einen Bahnen schon die nächsten Herausforderungen – der Schächen und die wenigen Brücken. Zurück im Quartiergebiet fand bei den Langen Kategorien der dritte Kartenwechsel statt und somit auch ein drastischer Massstabwechsel.

Der Medaillengewinner Linus Muheim bei einem Posten in der Tiefgarage des Urnertors.

Der Medaillengewinner Linus Muheim bei einem Posten in der Tiefgarage des Urnertors.

Foto: Mireille Gisler/PD

Zwei Altdorfer Vereinsmitglieder auf dem Podest

Die Attraktion der Bahnen waren wohl die Posten, die sich in der Tiefgarage des Urnertors befanden. Statt Autos sah man dort viele verwirrte Gesichter und fragende Blicke, denn üblich ist diese Art von Postenstandort nicht. Zum krönenden Abschluss hatten wiederum einige Bahnen auf dem Kollegiareal einen sogenannten «Schmetterlingsposten», bei dem vom selben Posten mehrere Schlaufen weg und wieder zurück führten. Mirjam Würsten kreierte dabei viele fordernde Postenfolgen, welche viele Läufer überraschte und teils aus dem Konzept brachten.

In der Kategorie Herren konnte Fabian Gisler aus Altdorf von seinem Heimvorteil Nutzen machen und sich so mit rund einer Minute Rückstand den zweiten Platz sichern. Er gewann in der Gesamtwertung in derselben Kategorie und holte sich die Goldmedaille. Der dritte Platz in dieser Kategorie ging auch an ein Vereinsmitglied der OLG KTV Altdorf – an den Schattdorfer Fabio Loretz mit knapp einer halben Minute Rückstand auf Fabian Gisler.

Die Urner Sieger, von links: Fabian Gisler, Isabelle Gisler und Linus Muheim.

Die Urner Sieger, von links: Fabian Gisler, Isabelle Gisler und Linus Muheim.

Foto: Mireille Gisler/PD

Altdorferin holt die Silbermedaille in der Gesamtwertung

Bei den Herren 16 sicherte sich der Flüeler Linus Muheim den dritten Platz. Diesen erreichte er auch in der Gesamtwertung. Der Bürgler Jannik Rötlin belegte in derselben Kategorie den vierten Platz. Jill Nietlispach ebenfalls aus Bürglen bewies ihr Können in der Kategorie Damen 12 und sicherte sich so den zweiten Rang. Ihre Mitstreiterin Alessandra Gisler aus Altdorf besetzte den siebten Rang. Bei den Damen 14 lief Chantal Nietlispach aus Bürglen auf den sechsten Platz. Mit nur 8 Sekunden Rückstand auf die Siegerin wurde Isabelle Gisler aus Altdorf zweite in der Kategorie Damen 16. Auch in der Gesamtwertung holte sich Isabelle Gisler die Silbermedaille. Eine Kategorie höher – Damen 18 – wurde die Attinghauserin Lara Gisler ebenfalls Zweite. In der offenen Kategorie B wurde Belinda Gisler aus Altdorf vierte. In der offenen Kategorie C wurde Vreny Püntener aus Attinghausen vierte. In der Kategorie D wurde die Schattdorferin Monika Würsten zweite. Linnea Hodler aus Bürglen bewies ihr Können in der Kategorie E und wurde Zweite. Der erste Platz wurde von Diego Dittli aus Altdorf verteidigt. Die junge Bürglerin Elisa Hodler holte sich in der Kategorie F den ersten Rang.