OSTEREISEWELLE: Am Gotthard ist immense Geduld gefragt

Die Osterreisewelle ist am Mittwoch wie erwartet von Norden her angerollt. Am späten Nachmittag stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von bis zu fünf Kilometern vor dem Gotthardtunnel in Richtung Süden.

Drucken
Teilen
(Bild Peter Appius/Neue LZ)

(Bild Peter Appius/Neue LZ)

Dies entsprach einer Wartezeit von mindestens fünf Viertelstunden. Der Stau hatte sich um die Mittagszeit langsam aufgebaut. Gegen 14 Uhr sperrte die Urner Kantonspolizei bei einer Staulänge von vier Kilometern die Autobahneinfahrt bei Göschenen ab. Diese Massnahme soll verhindern, dass Stau-Umfahrer via Kantonsstrasse ausweichen und so diesen Rettungsweg für die Ambulanz blockieren.

Beruhigung erst spätabends
Laut Viasuisse muss damit gerechnet werden, dass der Stau sich erst gegen 22 Uhr auflöst. Südreisenden wurde die Alternativroute über die Autobahn A13 via San Bernardino empfohlen. Zu Staus kam es laut Viasuisse wegen Baustellen auch um die Stadt Bern sowie infolge der alltäglichen Verkehrsüberlastung am Spätnachmittag bei Zürich.

Im Kanton Schwyz wird am (morgigen) Gründonnerstagmorgen die Strasse Willerzell - Euthal wieder für den Verkehr freigegeben, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Sie war seit vergangenem Freitag wegen Steinschlaggefahr gesperrt.

ap