OSTERSTAU: Rekord-Osterstaus am Gotthard blieben aus

Der Osterverkehr hat der Schweiz dieses Jahr keine neuen Rekorde in Bezug auf Staulängen gebracht. Die Autos rollten relativ flüssig Richtung Süden mit Staulängen am Gotthard von höchstens vier Kilometern jeweils am Gründonnerstag und Karfreitag.

Drucken
Teilen
Kurz vor 15 Uhr von einer Webcam aufgenommenes Bild auf der A2 bei Airolo, Fahrtrichtung Nord. (Bild a2-gottardo.ch)

Kurz vor 15 Uhr von einer Webcam aufgenommenes Bild auf der A2 bei Airolo, Fahrtrichtung Nord. (Bild a2-gottardo.ch)

Zu den längsten Osterstaus von neun Kilometern vor dem Gotthard kam es dieses Jahr schon am Samstag eine Woche vor Ostern sowie am Mittwoch vor Gründonnerstag. In vielen Kantonen und deutschen Bundesländern hatten die Ferien bereits am 4. April begonnen, so dass die Reisenden früher losfuhren, wie Michael Müller vom Bundesamt für Strassen (Astra) sagte. Zudem hätten sich die Leute wohl informiert und auch die vom Bund vorab veröffentlichten Fahrempfehlungen befolgt. Aufgefallen sei weiter, dass in den letzten Wochen weniger Schwerverkehr unterwegs sei, sagte Müller. Dies habe sich am Gründonnerstag günstig auf den Verkehrsfluss ausgewirkt.

Nichts im Vergleich zu 2003
Insgesamt durchquerten laut der Urner Verkehrspolizei am vergangenen Mittwoch 11'173 Fahrzeuge den Gotthard-Tunnel Richtung Süden, am Gründonnerstag waren es 15'263 und am Karfreitag 15'363 Fahrzeuge. Am Samstag und Ostersonntag kam es südwärts zu keinerlei Stau. Der Stau vor dem Gotthard-Nordportal am Gründonnerstag mit einer Höchstlänge von vier Kilometern, verbunden mit einer Stunde Wartezeit, war der kürzeste seit Jahren und nichts im Vergleich zum Rekordstau von 2003. Damals hatte sich die Blechkolonne am Nordportal während 34,5 Stunden ohne Unterbruch am Gründonnerstag und Karfreitag gestaut.

Richtung Norden bildete sich am Gotthard erstmals am Samstag ein Stau. Die Kolonne vor dem Südportal erreichte eine Länge von drei Kilometern, wie es bei der Tessiner Verkehrspolizei hiess. So richtig setzte der Rückreiseverkehr aber erst am Ostermontag ein, als die Kolonne vor dem Gotthard am Nachmittag auf fünf Kilometer anwuchs. Der Verkehrsinformationsdienst Viasuiss rechnete bis am Abend noch mit einer Zunahme des Staus. Laut Astra-Sprecher Müller dürfte sich der Rückreiseverkehr über die ganze kommende Woche verteilen, mit Spitzen am Mittwoch und Samstag. Am Samstag gehen in vielen Kantonen die Osterferien zu Ende.

ap