Pensionskasse Uri profitiert von Finanzentwicklung

Begünstigt von erfreulicher Finanzmarktentwicklung zeichnet sich ein positives Anlageergebnis der Pensionskasse Uri im 2019 ab.

Drucken
Teilen
Von rechts: Matthias Herger (neuer Vermögensverwalter), Kurt Rohrer (bisheriger Geschäftsführer) und Stefan Arnold (neuer Geschäftsführer).

Von rechts: Matthias Herger (neuer Vermögensverwalter), Kurt Rohrer (bisheriger Geschäftsführer) und Stefan Arnold (neuer Geschäftsführer).

Bild: PD

(RIN) Die Kassenkommission konnte an ihrer ordentlichen Dezember-Sitzung positive Anlageergebnisse zur Kenntnis nehmen. Nach einem schwierigen 4. Quartal 2018 erholten sich die Finanzmärkte im laufenden Geschäftsjahr deutlich. Aufgrund der teilweise klaren konjunkturellen Verschlechterung, der weiterhin schwelenden Handelskonflikte und des hängigen Brexit-Entscheids, sei diese Entwicklung erstaunlich, wie es in einer Mitteilung der Kassenkommission heisst. Dank steigender Aktienkurse sowie vom erneuten Zinsrückgang profitierender Immobilien- und Obligationenmärkte resultierte per Ende November 2019 eine positive Anlagerendite von 10,6 Prozent.

Auf Basis dieses Zwischenergebnisses legt die Kassenkommission die für 2019 geltende Verzinsung fest. Trotz der mit dem Tiefzinsumfeld begründeten geringeren Renditeperspektiven werden die Altersguthaben der aktiven Versicherten im 2019 mit 2,0 Prozent verzinst. Damit liegt diese um 1,0 Prozent über dem vom Bundesrat festgelegten BVG-Mindestzins. Ergänzend zu dieser Zusatzverzinsung hat die Kassenkommission beschlossen, die Rückstellung zu erhöhen. Mit der Senkung des technischen Zinssatzes auf 2,0 Prozent für die Bewertung des Deckungskapitals Renten sowie einer zusätzlichen Erhöhung der Rückstellung Umwandlungssatz wurde den künftigen Herausforderungen Rechnung getragen. Diese drei Massnahmen führen zu Mehraufwendungen von über 24 Millionen Franken und werden den Deckungsgrad belasten. Ohne diese Massnahmen hat per Ende November ein Deckungsgrad von 111,5 Prozent (Ende 2018: 103,4) resultiert.

Im Geschäftsjahr 2019 stand unter anderem die Verabschiedung der angepassten Anlagestrategie im Zentrum. Gestützt auf das vom Versicherungsexperten erstellte Gutachten wurden punktuelle Strategieanpassungen vorgenommen. Im Vergleich zur bestehenden Anlagestrategie wurden sowohl in Bezug auf Renditeerwartung und Risikoprofil leichte Verbesserungen erzielt.