Perrons im Bahnhof Altdorf werden verlängert

Das Bundesamt für Verkehr, die SBB und der Kanton Uri sind sich einig: Die Perrons im Bahnhof Altdorf sollen auf zirka 400 Meter ausgebaut werden. Damit wird Altdorf zum Kantonsbahnhof.

Drucken
Teilen
Der Bahnhof in Altdorf soll zum Kantonsbahnhof werden. (Bild: Urs Hanhart / Neue  UZ)

Der Bahnhof in Altdorf soll zum Kantonsbahnhof werden. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Am Donnerstag haben das Bundesamt für Verkehr (BAV), die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) AG und der Kanton Uri anlässlich der Sitzung der Behördendelegation in Flüelen eine Vereinbarung unterzeichnet. Diese regelt das Vorgehen im Hinblick auf die Perronverlängerung und IC-Halte im Bahnhof Altdorf.

Die Perrons sollen für den Halt von InterRegio- und InterCity-Zügen auf zirka 400 Meter ausgebaut werden. Anderthalb Jahre nach Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels der NEAT sollen die baulichen Infrastrukturanpassungen am Bahnhof Altdorf laut Mitteilung des Kantons Uri abgeschlossen sein. Die Parteien hätten sich über die Finanzierung der Projektierungs- und Bauarbeiten geeinigt. Die Vereinbarung halte auch den gemeinsamen Willen aller drei Vertragspartner fest, dass eine noch zu definierende Anzahl von Zügen, die durch den NEAT-Tunnel verkehren, am Bahnhof Altdorf halten.

Bahnhof als Drehscheibe

Die Perronverlängerung wird durch eine Projektorganisation der SBB geplant. Diese wird im Januar 2013 ihre Arbeit aufnehmen. Noch vor der Eröffnung des NEAT-Basistunnels am Gotthard im Jahr 2016 soll ein baureifes Projekt vorliegen. Derzeit seien die baulichen Voraussetzungen für den Halt von hochwertigen Zügen in Altdorf nicht gegeben. Insbesondere die Anpassung der Perronlängen von 220 auf zirka 400 Meter Länge sei zwingend, damit der Bahnhof Altdorf als Kantonalbahnhof dienen könne.

Der Bahnhof Altdorf soll zur Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs im Kanton Uri werden. Dank der effizienten Verkehrserschliessung wird das Gebiet rund um den Bahnhof Altdorf zu einem attraktiven Entwicklungsschwerpunkt im Urner Talboden.

pd/bep