Urner Pfadileiter werden für ihr Engagement belohnt

Bei einem gemeinsamen Event konnten die Pfadileiterinnen und -leiter einen unbeschwerten Tag auf dem Urnersee geniessen. Nun stehen ihnen mit der Lagersaison einige intensive Tage bevor.

Drucken
Teilen
Die Pfadileiter waren mit einem Nauen auf dem Urnersee unterwegs. (Bild: PD, 29. Juni 2019)

Die Pfadileiter waren mit einem Nauen auf dem Urnersee unterwegs. (Bild: PD, 29. Juni 2019)

(pd/pz) Die Pfadi Uri bedankte sich kürzlich bei den sieben Urner Abteilungen für ihr Engagement zu Gunsten der Kinder und Jugendlichen in Uri. Bei einer Nauenfahrt und dem anschliessenden Grillplausch am Urnersee konnten es sich die Urner Pfadileitender so richtig gut gehen lassen. Möglich gemacht hat diesen Dankesanlass der Anerkennungspreis der Urner Kantonalbank.

Vor rund zwei Jahren erhielt die Pfadi Uri den Preis für das Engagement der sieben Abteilungen für Urner Kinder und Jugendliche. Das Preisgeld wurde in die Obhut des Kantonalverbandes übergeben, mit dem Zweck, ihren aktiven Leiterinnen und Leiter für ihre geleistete Arbeit Danke zu sagen.

Schwimmbagger durfte besichtigt werden

Am Samstag, 29. Juni, trafen sich rund 60 aktive Leiterinnen und Leiter in Flüelen. Bei bestem Wetter ging es zum Betriebsgelände der Arnold AG. Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens fuhren alle mit einem Nauen zum imposanten Schwimmbagger Nr. 5. Die Besichtigung des stählernen Kolosses war der Höhepunkt für die Leiter. Obwohl er immer präsent ist und ihn alle kennen, konnten ihn bis jetzt nur die wenigsten aus der Nähe betrachten.

Aufgrund der heissen Temperaturen wurde noch ein Halt zum Baden eingelegt. Zurück in Flüelen spazierten die Leiter gemeinsam durch das Reussdelta zum Seerestaurant in Seedorf. Dort konnte man den Abend bei einem gemütlichen Essen ausklingen lassen.

Auch zukünftige Leiter
 sollen profitieren

Die Pfadi setzt sich seit ihrer Gründung für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein. Deswegen war es den Abteilungen und der Kantonsleitung ein grosses Anliegen, das Geld einerseits in der Region auszugeben und anderseits nicht die ganze Summe auf einmal zu veräussern, damit auch zukünftige Leiter davon profitieren können. Mit dem Event wurde somit der Grundstein für weitere Aktivitäten gelegt, welche sich nun alle zwei bis drei Jahre wiederholen sollen, um den Leitern Danke zu sagen.

In den nächsten Wochen stehen die Sommerlager der Abteilungen an, welche ein Highlight sind. Die Lager sind allerdings auch sehr zeitintensiv in der Vorbereitung und in der Durchführung. Viele der Leiterinnen investieren ihre wohlverdienten Ferien, um den Kindern und Jugendlichen ein unvergessliches Lagererlebnis zu ermöglichen. Aus diesem Grund wurde der Dankesanlass bewusst vor der intensiven Lagersaison durchgeführt. So konnten alle Leiter der Abteilungen und der Kantonsleitung noch einmal innehalten und einen Tag geniessen, an dem sie nicht für das Gelingen des Lageralltags verantwortlich waren. Somit können die Leitenden nun frisch gestärkt in ihre Sommerlager starten.