Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Pfarrer Bucheli setzt auf neue Räte

Pfarrer Wendelin Bucheli bei einem Interview 2015. (Bild Urs Hanhart)

Pfarrer Wendelin Bucheli bei einem Interview 2015. (Bild Urs Hanhart)

Seit Ende Oktober muss Bürglen ohne Pfarrer auskommen. Wendelin Bucheli (Bild) ist krankgeschrieben. Am 7. Dezember kehre er zurück, werde aber bis voraussichtlich am 15. Januar nur zu 50 Prozent arbeiten, teilte Kirchenratspräsidentin Susanne Bätscher-Planzer gemäss «Urner Wochenblatt» an der Kirchgemeindeversammlung vom Donnerstag, 29. November, mit.

Konkrete Angaben zum Grund der Krankheit konnten nicht gemacht werden. Aus gut unterrichteten Quellen heisst es, dass das Verhältnis zwischen Bucheli und einigen Mitgliedern des Kirchenrats zunehmend schlechter geworden sei, was dem Pfarrer zugesetzt habe.

Ab 2019 mit fast ganz neuem Kirchenrat

So könnte auch das Schreiben verstanden werden, das Wendelin Bucheli vor einer Woche den Präsidenten des Kirchen- und Pfarreirats hat zukommen lassen. Darin macht er die Frage, ob seine Tätigkeit in der Pfarrei Bürglen ab Mitte Januar weitergeht oder ob er die Pfarrei endgültig verlässt, von den Gesprächen mit dem ab Januar 2019 amtierenden Kirchenrat abhängig.

An der Kirchgemeindeversammlung wurde fast der ganze Kirchenrat ersetzt. Bestätigt wurde nur Verwalter Marcel Gasser. Präsidentin Susanne Bätscher-Planzer, Vizepräsident Peter Vorwerk und Mitglied Petra Bissig-Fröhlich haben ihre Demission eingereicht. Als neuer Präsident gewählt wurde Stefan Gisler, Vizepräsident ist neu Daniel Kempf und als neue Mitglieder gewählt wurden Toni Gisler und Rafael Mathys. Nun hofft man in Bürglen, dass sich das Verhältnis zwischen Bucheli und dem Kirchenrat mit den neuen Kräften entspannen und die Gemeinde den Pfarrer behalten kann. Bucheli wollte sich auf Anfrage unserer Zeitung dazu nicht äussern.

Pfarrmätteli: Eine Beschwerde ist hängig

An der Versammlung wurde ausserdem über den Stand des Projekts Pfarrmätteli informiert. Nachdem die Gemeinde im April den Quartiergestaltungsplan (QGP) erlassen hat, ist nun noch eine Beschwerde beim Beschwerdedienst hängig. Sobald der QGP rechtskräftig ist, kann an der Kirchgemeindeversammlung über allfällige Baurechtsverträge befunden werden. (eca)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.