Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

PFLEGE: Uri erarbeitet Konzept zum Umgang mit Dementen

Weil sich die Zahl der Demenzkranken in den nächsten 20 Jahren wohl verdoppelt, erarbeitet der Kanton Uri ein Demenzkonzept. Dieses soll 2017 vorliegen und Antworten liefern zu Angeboten für Prävention, Diagnose, Pflege, Behandlung und Entlastung der Angehörigen.
Bettina Ugolini, Leiterin der Beratungsstelle «Leben im Alter» an der Universität Zürich und Demenzexpertin, die Urner Regierungsrätin Barbara Bär, Projektleiter Margrit Freivogel (von links). (Bild PD)

Bettina Ugolini, Leiterin der Beratungsstelle «Leben im Alter» an der Universität Zürich und Demenzexpertin, die Urner Regierungsrätin Barbara Bär, Projektleiter Margrit Freivogel (von links). (Bild PD)

Demenz gehöre zu den grossen gesellschaftlichen Herausforderungen der kommenden Jahre, teilte die Urner Gesundheitsdirektion am Donnerstag mit. Wie andere Kantone reagiert auch Uri auf diese Entwicklung mit der Erarbeitung eines kantonalen Konzepts.

Das Strategiepapier soll vom Gesundheitsdepartement in Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen wie Gemeinden, Heimen, Spitex und Spital erarbeitet werden. Gemäss einer Bestandesaufnahme vom April 2015 besteht mehrfacher Handlungsbedarf.

So sollen bezahlbare Entlastungsangebote für betreuende und pflegende Angehörige ausgebaut und Wohnformen für Demente den heutigen Bedürfnissen angepasst werden. Weiter ist eine zentrale Anlaufstelle geplant und eine bessere Zusammenarbeit der Akteure im Demenzbereich vorgesehen.

Der Kanton Uri zählte 2014 rund 560 Demenzkranke, 2035 sollen es rund 990 Personen sein. Jährlich erkranken rund 140 Personen neu an Demenz. Gemäss Schweizerischer Alzheimervereinigung (ALZ) lebt etwa die Hälfe der Erkrankten zu Hause und wird von Angehörigen gepflegt.

Der Bund hatte 2013 die "Nationale Demenzstrategie 2014 - 2017" verabschiedet. Diese umfasst eine Bestandsaufnahme der Demenzversorgung und zeigt den Handlungsbedarf auf.

Weitere Informationen:

- Bundesamt für Gesundheit www.bag.admin.ch/themen/gesundheitspolitik/13916/
- Schweizerische Alzheimervereinigung www.alz.ch
- Kampagne der Schweizerischen Alzheimervereinigung und der Pro Senectute www.memo-info.ch

(sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.