PFLEGEWOHNGRUPPE: Eine neue Präsidentin leitet das Höfli

Die Stifung Pflegewohngruppe Höfli erhält eine neue Präsidentin. Die Pflegewohngruppe für Demenzkranke ist fast dauernd ausgebucht.

Drucken
Teilen
Der abtretende Präsident Ambros Gisler und die neue Präsidentin Christine Rufener Santschi. (Bild pd)

Der abtretende Präsident Ambros Gisler und die neue Präsidentin Christine Rufener Santschi. (Bild pd)

Christine Ruferner Santschi ist neu seit 1. Juni Präsidentin der Stiftung Pflegewohngruppe Höfli. Sie übernimmt das Amt von alt Landammann Ambros Gisler, der die Stiftung seit der Gründung 2003 führte. Christine Ruferner Santschi, ehemalige Landrätin aus Erstfeld, wurde 2009 in den Stiftungsrat gewählt.

Das Angebot für Demenzkranke ist nach wie vor praktisch ausgebucht. Die Auslastung der Pflegewohngruppe Höfli lag 2009 bei 98 Prozent. 20 Bewohnerinnen und Bewohner werden in der PWG Höfli rund um die Uhr betreut.

Die Pflegewohngruppe Höfli beschäftigt 33 gut qualifizierte Voll- und Teilzeitmitarbeitende. Der totale Aufwand fürs Personal beläuft sich auf 1,5 Millionen Franken, wie es im aktuell erschienenen Geschäftsbericht heisst. Die Rechnung 2009 schliesst bei einem Umsatz von rund 2 Millionen Franken mit einem Verlust von 20'000 Franken.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.