PHZ-KONKORDAT: Urner blicken gebannt nach Luzern

Scheitert das PHZ-Konkordat, befürchtet Uri erhebliche Nachteile. Jetzt blickt man aufmerksam nach Luzern.

Drucken
Teilen
Uris Bildungs- und Kulturdirek­tor Josef Arnold. (Bild Markus Zwyssig/ Neue UZ)

Uris Bildungs- und Kulturdirek­tor Josef Arnold. (Bild Markus Zwyssig/ Neue UZ)

Bleibt Luzern Teil des Konkordats der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ) oder kündigt sie die Zusammen­arbeit mit den anderen fünf Zentralschwei­zer Kantonen auf?

Luzern will am Mittwoch an einer Medienorientierung informieren. Einiges deutet darauf hin, dass dabei der Ausstieg Luzerns aus dem Konkordat bekannt gegeben wird. Uri ist an der Weiterführung interessiert.

Steigt nun aber Luzern aus, will auch Uri das Konkordat überdenken. «Die Position der Zentralschweiz in der zukünftigen Lehrerbildung würde nachhaltig geschwächt», ist der Urner Bildungsdirektor Josef Arnold überzeugt.

800'000 Franken sparen
Ein Ausstieg brächte erhebliche Kosteneinsparungen mit sich. Wenn kein neues Konkordat zu Stande käme, ergäben sich für Uri zum gegenwärtigen Zeitpunkt Einsparungen von rund 800'000 Franken pro Jahr, hat der Regierungsrat ausgerechnet.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.