PLÄNE: Altdorf will zwei Profis in der Feuerwehr

Die Feuerwehr Altdorf steht vor einer schwierigen Zukunft. Deshalb sollen nun zwei Profis eingestellt werden. Die Bürger müssen dafür tiefer in die Tasche greifen.

Drucken
Teilen
Die Profi-Feuerwehrleute werden auch komplexe Einsatzübungen, wie hier in Zug, planen können. (Archivbild Neue ZZ)

Die Profi-Feuerwehrleute werden auch komplexe Einsatzübungen, wie hier in Zug, planen können. (Archivbild Neue ZZ)

In der Feuerwehr Altdorf wird es immer schwieriger, Kaderleute zu rekrutieren. Nun will der Gemeinderat eine Lösung: In der Feuerwehr sollen 200 Stellenprozent geschaffen werden, wie Recherchen der Neuen Urner Zeitung ergaben. Damit wird die Milizorganisation teilprofessionalisiert.

Aufgeteilt werden die 200 Prozent auf vier Bereiche: Kommando, Administration, Material- und Fahrzeugwartung sowie vorbeugender Brandschutz. Zwei Vollzeitangestellte sollen gesucht werden.

Entscheid fällt im November

Die Neuerungen kosten pro Jahr 200 000 Franken. Bezahlt werden soll dies mit höheren Abgeltungen vom Kanton. Andererseits soll der Pflichtersatz für die 20- bis 50-jährigen Bürger von 45 auf 90 Franken erhöht werden. Über die Pläne wird im Rahmen der Budgetdebatte der offenen Dorfgemeinde vom 20. November.

Florian Arnold