Urner Regierungsrat gibt einigen Gemeinden mehr Zeit

Sisikon und weitere Gemeinden hinken bei der Umsetzung der neuen Grundordnung hinterher. Nun hat der Regierungsrat eine Fristenverlängerung gewährt.

Hören
Drucken
Teilen
Die Gemeinde Sisikon hat noch bis zum 21. Dezember 2021 Zeit für die Anpassungen an das Planungs- und Baugesetz.

Die Gemeinde Sisikon hat noch bis zum 21. Dezember 2021 Zeit für die Anpassungen an das Planungs- und Baugesetz.

Bild: Pius Amrein

(ml) Verschiedene Urner Gemeinden, darunter Sisikon, haben noch bis am 21. Dezember 2021 Zeit, eine den Anforderungen des neuen Planungs- und Baugesetzes (PBG) genügende Grundordnung zu erlassen. Auf Ersuchen der Gemeinden hat der Regierungsrat die im Jahr 2017 verfügten Planungszonen nochmals um zwei Jahre verlängert, da die Verlängerung sachlich begründet ist, wie es in einer Medienmitteilung des Regierungsrates heisst.

Das neue PBG ist am 1. Januar 2012 in Kraft getreten. Gemäss den Übergangsbestimmungen und einer entsprechenden Fristverlängerung durch den Regierungsrat wurde die Umsetzungsfrist für Nutzungspläne und die damit verbundenen Vorschriften der Gemeinden bis zum 31.Dezember 2017 gesetzt.

Nutzungspläne ausser Kraft gesetzt

Die Gemeinde Sisikon konnte nebst anderen Gemeinden die Anpassung ihrer Nutzungsplanungen an das neue Planungs- und Baugesetz (PBG) nicht bis zum 31.Dezember 2017 abschliessen. Ihre Nutzungspläne und die damit verbundenen Vorschriften wurden deshalb auf dieses Datum ausser Kraft gesetzt. Um in der Zwischenzeit trotzdem durch die Änderungen nicht betroffene und unbestrittene Bauvorhaben zu ermöglichen, haben sie Planungszonen über das ganze Gemeindegebiet verfügt und zugleich die provisorischen Bau- und Nutzungsvorschriften festgelegt.