Politik
Beat Arnold schrieb Urner Politgeschichte

Der ehemalige Urner Nationalrat Beat Arnold ist im Alter von 43 Jahren am Wochenende verstorben. Er hatte an den Folgen eines Hirntumors gelitten.

Florian Arnold
Drucken
Teilen

Beat Arnold ist am Sonntag im Kantonsspital Luzern den Folgen eines bösartigen Hirntumors erlegen. Das teilten Freunde der Familie der Urner Presse am Montag mit. Seit Herbst 2018 unterzog sich Arnold mehreren Operationen, die Teile des Tumors entfernen sollten. «Die anschliessenden Chemotherapien und Behandlungen haben Arnold die letzten Kräfte geraubt», heisst es in der Mitteilung.

Alt Nationalrat Beat Arnold im August 2020.

Alt Nationalrat Beat Arnold im August 2020.

Bild: PD

Ein politischer Senkrechtstarter

Aus gesundheitlichen Gründen hatte Beat Arnold bereits im Dezember 2019 seine politische Laufbahn beendet. «Mir ist bewusst geworden, dass mich die aktuelle Situation nicht mehr befriedigt, dass es für einen 41-Jährigen Wichtigeres gibt als Politik allein», hatte Beat Arnold im Frühjahr 2019 gegenüber unserer Zeitung gesagt, als er seinen Rücktritt ankündigte. Neben seiner Krankheit vermochte ihn der Ratsbetrieb in Bern nicht mehr zufriedenzustellen. «Es gibt dort viele Selbstdarsteller, die sich in die Medien drängen und relativ wenige, die wirklich arbeiten.» Auch bekundete Arnold Mühe mit der Bundesverwaltung, die den Parlamentswillen nicht richtig umsetze, wie er 2019 sagte.

Begonnen hatte seine politische Karriere mit 28 Jahren, als er für SVP in den Landrat gewählt wurde. Bereits zwei Jahre später meldete die aufstrebende Volkspartei Anspruch auf einen Regierungsratssitz an. Die Abwahl von Christoph Blocher, den Arnold als prägende Figur empfand, trug wohl zum Erfolg bei: Arnold wurde zum ersten SVP-Regierungsrat gewählt und übernahm dort die Sicherheitsdirektion. Doch das sollte nicht die letzte Vorreiterrolle bleiben, die ihm zugeschrieben wurde: Am 18. Oktober 2015 wurde er als erster Urner SVP-Politiker ins eidgenössische Parlament gewählt. «Die Gelegenheit für ein solches Amt kommt nicht jeden Tag, da muss man sie beim Schopf packen», hatte der Schattdorfer kommentiert. Besonders Freude bereitete ihm die Arbeit in der Sicherheitspolitischen Kommission.

Beat Arnold hinterlässt eine Familie mit drei kleinen Kindern. In der Mitteilung wird er wie folgt beschrieben: «Seine Familie, seine Freunde, seine Sportkameraden und ehemaligen politischen Weggefährten verlieren einen liebenswürdigen und ehrlichen Menschen mit Schalk und Köpfchen.»

Aktuelle Nachrichten