Polizei stoppt in Erstfeld viel zu schweren Transport

Der Fahrer des 94 Tonnen schweren Gefährts hatte zudem nicht die notwendige Sonderbewilligung. 

Hören
Drucken
Teilen
Der Schwertransport war massiv überladen und ohne die notwendige Sonderbewilligung unterwegs.

Der Schwertransport war massiv überladen und ohne die notwendige Sonderbewilligung unterwegs. 

Bild: PD

(pd/MZ) Die Kantonspolizei Uri erhielt aufgrund von mehreren Hinweisen Kenntnis über ein Ausnahmetransportfahrzeug im Kanton Uri. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung hervorgeht, haben erste Abklärungen ergeben, dass dieser Schwertransport ohne die notwendige Sonderbewilligung unterwegs war.

Die Fahrzeugkombination mit Freiburger Kontrollschildern kam am Montag, 9. März, ins Schwerverkehrszentrum. Dort wurde der Sachverhalt abgeklärt. Die Überprüfung ergab ein Bruttogewicht von 94 Tonnen. Mit der vorhandenen Jahressonderbewilligung wären 44 Tonnen erlaubt gewesen, wie die Polizei in der Mitteilung schreibt. Somit war die Fahrzeugkombination massiv überladen. Die weitergehenden Ermittlungen führten zudem zu einer illegalen Eigenbegleitung ohne die notwendige Sonderbewilligung und einer Widerhandlung gegen Fahrvorschriften und Brückenauflagen.

Der 28-jährige Fahrzeugführer wird zuhanden der Staatsanwaltschaft Uri zur Anzeige gebracht und muss mit einer Busse von mehreren tausend Franken sowie allenfalls mit Administrativmassnahmen rechnen.