Polizei sucht Zeugen wegen verschmutztem Wasser in Flüelen

Im Mündungsbereich des Mättlitalbachs könnte Dispersionsfarbe ins Wasser gelangt sein. Noch werden die Proben untersucht.

Hören
Drucken
Teilen
Die Mündung des Mättlitalbachs zeigt verfärbtes Wasser.

Die Mündung des Mättlitalbachs zeigt verfärbtes Wasser.

Bild: PD

Am Mittwochnachmittag, 4. März, um zirka 15.30 Uhr, wurde der Kantonspolizei Uri eine Gewässerverschmutzung im Bereich der Seepromenade, nahe des Restaurants Apertura, in Flüelen gemeldet. Die ausgerückte Polizeipatrouille und eine Vertreterin des Amts für Umweltschutz stellten im Mündungsbereich des Mättlitalbachs eine weissliche Trübung fest.

«Trotz eines anschliessenden Augenscheins im Einzugsgebiet des Bachs konnte der Verursacher nicht ermittelt werden», heisst es in einer Mitteilung der Kantonspolizei Uri. Eine Wasserprobe, die zurzeit analysiert werde, weise darauf hin, dass es sich beim eingebrachten Stoff mit grosser Wahrscheinlichkeit um ein technisches Produkt, z.B. Dispersionsfarbe, handle. Solche Farben werden bei Malerarbeiten im Innen- oder Aussenbereich verwendet. «Sie dürfen nicht in Gewässer gelangen, wo sie zu einer Umweltbelastung führen, sondern müssen nach Gebrauch vorschriftsgemäss entsorgt werden», so die Polizei. Bereits ins früheren Jahren wurden ähnliche Gewässerverschmutzungen im Mündungsbereich des Mättlitalbachs festgestellt.

Zeugenaufruf

Die Kantonspolizei Uri bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall oder zum unbekannten Verursacher machen können, werden gebeten, sich umgehend bei der Kantonspolizei Uri, Telefon +41 41 874 5353, zu melden.