POLIZEIEINSATZ ESKALIERT: 44-Jähriger greift Polizistin an und verletzt sie

Am Mittwochnachmittag ist ein Polizeieinsatz beim Hochhaus in Altdorf eskaliert. Ein 44-Jähriger attackierte eine Patrouille beim Fussballplatz, dabei verletzte er eine Polizistin.

Drucken
Teilen
Die Polizei hat das Gebiet abgesperrt. (Bild: Matthias Stadler / urnerzeitung.ch (Altdorf, 18. Januar 2017))

Die Polizei hat das Gebiet abgesperrt. (Bild: Matthias Stadler / urnerzeitung.ch (Altdorf, 18. Januar 2017))

Aufregung: Am Mittwoch kurz nach 12.30 Uhr beim Fussballplatz und dem sogenannten Hochhaus in Altdorf. Mehrere Polizeiautos fahren auf, ein Krankenwagen ist ebenfalls vor Ort. Ein Mann liegt auf dem Boden, umringt von Polizisten. Sein Hund bellt ohne Unterbruch. Zwischendurch brüllt der Mann die Polizisten an. Passanten werden weggewiesen. Die Polizisten sind angespannt.

Was ist passiert?

Gusti Planzer, Sprecher der Kantonspolizei Uri, erklärt, dass eine Zweierpatrouille den Auftrag hatte, dem Mann amtliche Verfügungen zuzustellen. Hierbei habe es sich um einen «Vollzug in Sachen Tierschutzgesetz, Mitteilungen zu Vorführungen beim Betreibungsamt und um Zustellungen von Zahlungsbefehlen» gehandelt. Als die Polizisten dem Mann die Dokumente übergeben wollen, greift er zu einem «Gasdruckgerät», wie es Planzer bezeichnet. Dabei handelte es sich wohl um ein waffenähnliches Gerät mit Pfefferspray.

Der in Altdorf wohnhafte Mann attackiert die Beamten, eine Polizistin wird dabei verletzt. Da der Ort zentral ist, kommt die Verstärkung schnell, mindestens zehn Beamte sind auf Platz. Der Mann wird während längerer Zeit auf dem schneebedeckten Boden festgehalten und dann dingfest gemacht. Die Polizistin muss wegen der Verletzung ins Spital, wird aber kurz darauf wieder entlassen. Was genau die Blessur ist, wird nicht bekannt gegeben. Der zweite Polizist bleibt unverletzt.

Überbringung im Freien statt in der Wohnung

Wie sich die Tat im Detail abspielte, wird momentan noch abgeklärt. Gusti Planzer erklärt, dass die zwei Polizisten dem Mann bewusst nicht in seinem Zuhause aufgewartet hätten. «Aufgrund unserer Lagebeurteilung sind wir davon ausgegangen, dass diese Überbringung besser im Freien durchgeführt wird.» Die Gründe für dieses Vorgehen nennt der Pressesprecher aus «polizeitaktischen» Gründen allerdings nicht.

Was der 44-jährige Mann genau verbrochen hat und wieso er die Polizisten gestern angriff, ist momentan ebenfalls noch unklar. Der Täter befindet sich zurzeit in Haft und wird noch befragt, heisst es bei der Kantonspolizei.

Matthias Stadler