Positive Vorbilder bewegen Urner Schüler

Im Rahmen des Projekts «Ernährung und Bewegung» gastiert an verschiedenen Urner Oberstufenschulen das nationale Präventionsprogramm «Gorilla». Ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung stehen dabei im Zentrum.

Drucken
Teilen
Seedorfer Oberstufenschüler unter fachkundiger Leitung beim Breakdance. (Bild: Andrea Schelbert/Neue UZ)

Seedorfer Oberstufenschüler unter fachkundiger Leitung beim Breakdance. (Bild: Andrea Schelbert/Neue UZ)

In den Schuljahren 2009/10 bis 2011/12 wird an der Urner Volksschule das Projekt Ernährung und Bewegung durchgeführt. In diesem Zusammenhang gibt das Projekt «Gorilla» diese Woche rund 500 Schülerinnen und Schülern Inputs zum Thema, schreibt die Bildungs- und Kulturdirektion Uri.

Positive Vorbilder

«Gorilla» ist ein neues nationales Präventionsprogramm für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung bei Kindern und Jugendlichen. Das Projekt besucht Schulen mit jungen Freestyleprofis, Köchen und Ernährungsberaterinnen, die den Jugendlichen als Vorbilder den Zusammenhang von Bewegung und Ernährung näher bringen. Statt die Schulbank zu drücken ist vormittags Unterricht in verschiedenen Freestylesportarten angesagt. Nachmittags steht die Ernährungskunde im Vordergrund.

«Gorilla» setzt auf die Wirkung von positiven Vorbildern. Deshalb besuchen junge Sportlerinnen und Sportler von so genannten Trendsportarten Schulen. Zwischen dem 24. und 28. Januar ist das Projekt zu Besuch in Uri. Der Event wird zentral in Seedorf organisiert.

pd/bep