Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gemeinde Erstfeld rechnet mit schwarzen Zahlen

Die Erstfelder Erfolgsrechnung 2020 sieht einen Gewinn von 13'500 Franken vor. Der Steuerfuss soll deshalb unverändert bleiben.
Markus Herger
Die Gemeinde Erstfeld will im Jahr 2020 netto rund 1,718 Millionen Franken investieren. (Bild: PD)

Die Gemeinde Erstfeld will im Jahr 2020 netto rund 1,718 Millionen Franken investieren. (Bild: PD)

Bei einem Aufwand von 12,515 Millionen Franken resultiert in der Laufenden Rechnung 2020 der Gemeinde Erstfeld ein Gewinn von 13'500 Franken. Bei den Steuererträgen werden keine grösseren Veränderungen erwartet. Hingegen wird bei der Pflegefinanzierung mit einem Anstieg von 100'000 Franken gerechnet. «Dank des Eigenkapitals von 4,725 Millionen Franken besteht heute ein gesundes finanzielles Fundament für die Grossprojekte Personenunterführung Schlossbergstrasse, Erneuerung Schulanlagen und neues Feuerwehrlokal», schreibt der Gemeinderat in einer Medienmitteilung. An der Budgetgemeindeversammlung vom 20. November wird der Gemeinderat auch die Finanzplanung 2021 bis 2023 vorlegen.

Sanierung des Kunstrasens als grösste Investition

In der Investitionsrechnung 2020 wird bei Ausgaben von 2,678 Millionen und Einnahmen von 960'000 Franken mit einer Nettoinvestitionszunahme von 1,718 Millionen Franken gerechnet. Die grössten Investitionen entfallen auf die Sanierung der Kunstrasens der Sportanlage Pfaffenmatt (660'000 Franken) und der Reussstrasse Nord (400'000 Franken). Über dieses Projekt hat der Souverän noch an einer Gemeindeabstimmung zu befinden. Nachdem eine letzte Sanierung über 25 Jahre zurückliegt, sind beim Gemeindehaus verschiedene Sanierungsarbeiten im Umfang von 200'000 Franken geplant.

Nutzungsplanung soll geändert werden

Nebst den Budgets 2020 der Einwohnergemeinde, des «Spannort» und der Wasserversorgung Erstfeld werden auch die Anpassung der Amtsentschädigungen und der Stundenlöhne sowie zwei Änderungen der Nutzungsplanung Erstfeld vorgelegt. Unter anderem handelt es sich um die Umzonung einer Fläche von 612 Quadratmeter in Niederhofen von der Landwirtschaftszone in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen. Auf der Parzelle südlich des Werkhofs der Bürgergemeinde soll künftig der Schafmarkt des Schafzuchtvereins Erstfeld eingerichtet werden. An der Versammlung finden zudem offene Wahlen für den Verwaltungsrat der Gemeindewerke sowie des «Spannort», des Quartiermeisters, des Gemeindeweibels und von zwölf Abstimmungsbeamten statt.

Die Offene Dorfgemeinde findet am Mittwoch, 20. November, 19.30 Uhr, im Casinosaal statt. Die Unterlagen können ab dem 30. Oktober am Schalter der Gemeindekasse bezogen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.