Radioaktives Radon kann in den Urner Haushalten selber gemessen werden

Messungen mit Dosimetern vom Amt für Umweltschutz Uri geben Aufschluss über die Radonwerte in den eigenen vier Wänden.

Merken
Drucken
Teilen
Etwas grösser als ein «Fünfliber»: Ein Radon-Dosimeter kann problemlos in einem Wohnraum platziert werden.

Etwas grösser als ein «Fünfliber»: Ein Radon-Dosimeter kann problemlos in einem Wohnraum platziert werden.

Bild: PD

(RIN) Das Amt für Umweltschutz bietet Interessierten wieder freiwillige Messungen des natürlichen, radioaktiven Gases Radon an. Das Gas kann in den eigenen Wänden kostenlos gemessen werden. Dadurch kann man herausfinden, ob Schutzmassnahmen notwendig sind.

Radon kommt natürlicherweise überall im Untergrund vor, schreibt das Amt für Umweltschutz in einer Mitteilung. Es kann über undichte Stellen in Gebäude eindringen und sich in Wohnräumen anreichern.

Uri wegen Geologie stärker betroffen

Da Radon radioaktiv ist, führen erhöhte Radonwerte zu einer Zunahme des Risikos, an Lungenkrebs zu erkranken, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Kanton Uri sei wegen seiner Geologie stärker von Radon betroffen als zum Beispiel das Schweizer Mittelland. In den meisten Fällen kann man sich mit einfachen Massnahmen gegen zu hohe Radonkonzentrationen schützen. Dazu muss man aber die individuelle Radonbelastung kennen. Das Amt für Umweltschutz bietet daher auch diesen Herbst die freiwillige, kostenlose Messung an. Die Messung erfolgt mit sogenannten Dosimetern. Das sind kleine Kästchen mit rund 5 Zentimetern Durchmesser, die ein bisschen an einen Hockeypuck erinnern. Sie müssen für mindestens drei Monate (während der Heizsaison) aufgestellt werden. Noch besser sei eine Ganzjahresmessung. Die Dosimeter brauchen keinen Strom, sondern erfassen die Radonbelastung passiv. Sie sind ungefährlich, geräuschfrei und schränken die Raumnutzung nicht ein.

Wer an einer Messung interessiert ist, kann sich beim Amt für Umweltschutz unter afu@ur.ch melden. Weitere Infos zum Thema Radon findet man unter www.ur.ch mit dem Stichwort «Radon».