Radsport
Urner Biker sichern sich Meisterschaftsmedaillen in Gstaad

An den Schweizer Meisterschaften der Biker in Gstaad holte sich der Silener Fabio Püntener die Bronzemedaille. In den Nachwuchskategorien war Elena Frei als Podestfahrerin die Beste der Urner Delegation.

Josef Mulle
Merken
Drucken
Teilen

Der Skiort Gstaad war bereits im vergangenen Jahr Etappenort des Proffix Swiss Bike Cup, in diesem Jahr waren den Organisatoren auch gleich noch die Landesmeisterschaften übertragen worden. Die Strecke beim Flughafen Saanen ist mit dem fast zwei Kilometer langen flachen Startteil etwas speziell, wo bei entsprechenden Witterungsbedingungen auch der Wind eine entscheidende Rolle mitspielen kann. Zusätzliche Spannung versprach die Nomination der Olympiafahrer in der Vorwoche, die ihre Berücksichtigung bestätigen wollten, andererseits die Nichtnominierten mit einer Topleistung den Selektionären zu zeigen, dass sie vielleicht die bessere Wahl gewesen wären.

Fabio Püntener präsentiert seine Schweizer-Meisterschaft-Medaille.

Fabio Püntener präsentiert seine Schweizer-Meisterschaft-Medaille.

Bild: PD

Um es vorwegzunehmen, mit Jolanda Neff und Mathias Flückiger konnten sich in beiden Elitefeldern die für Olympia qualifizierten und damit auch die meistgenannten Favoriten durchsetzen. Bei den Männern war es Mathias Flückiger, der von der ersten Runde an dem Rennen den Stempel aufdrückte und schliesslich den anvisierten Titel nach Hause fahren konnte. Reto Indergand fuhr auf den 10. Platz, hatte für sich persönlich aber etwas mehr erwartet. «In dieser Kategorie ist nach Flückiger/Schurter eine so hohe Dichte, dass bis zu 15 Fahrer um den 3. Platz kämpfen und so je nach Strecke und Tagesform schnell eklatante Unterschiede in den Klassierungen entstehen», erklärte der Urner Elitefahrer die derzeitige Situation im Elitefeld der Herren.

Kettenklemme begräbt Titelträume

Spannender als der Titelkampf bei den Herren verlief die Ausmarchung bei den Frauen, bei denen sich Jolanda Neff, Alessandra Keller und Sina Frei packende Duelle lieferten – wobei Jolanda Neff am Schluss die entscheidende Attacke startete, die zum fünften Titel in Folge führte. Für die für Olympia qualifizierte Urnerin Linda Indergand verlief der Start mit einem Sprint an die Spitze vielversprechend, sie musste aber durch einen Kettenklemmer bereits in der ersten Runde alle berechtigten Titelträume begraben. Bis der Schaden behoben war, hatte sich das gesamte Feld der Elitefahrerinnen samt U23 und Juniorinnen von Indergand verabschiedet, die dann ihrerseits zu einer imposanten Aufholjagd mit Rundenbestzeiten ansetzte, die ihr dann noch den an Meisterschaften undankbaren 4. Platz einbrachte. «Der 4. Platz an Meisterschaften ist natürlich ärgerlich, doch mit der Aufholjagd mit den gestoppten Rundenbestzeiten konnte ich meine Qualifikation für Olympia dennoch bestätigen», so das Resümee der vom Pech verfolgten Linda Indergand.

Ausgezeichnet war auch die Klassierung von der U23-Fahrerin Melanie Tresch, Strüby BiXS Team, die sich den letzten, bei den Bikern auf fünf erweiterten Podestplatz erkämpfte. Eine Top-Ten-Rangierung sicherte sich Lorena Leu, VMC Erstfeld, im Feld der Juniorinnen.

Fabio Püntener rettet die Ehre der Urner

Im Feld der U23-Fahrer blieb der Zweikampf zwischen den Topfavoriten Alexander Balmer und Joel Roth aus, da sich Balmer früh absetzte und sich mit deutlichem Vorsprung vor Roth den Titel sicherte. Im erweiterten Favoritenkreis fungierte auch der Silener Fabio Püntener, Team Solothurn, der in den zwei vorangegangenen Weltcups aber sein wahres Potenzial noch nicht ausspielen konnte. In Gstaad zeigte der Urner aber, was in ihm steckt, und seine überzeugende Leistung wurde dann auch mit der Bronzemedaille belohnt. Damit rettete Püntener die Ehre der Urner Weltcup-Fahrerinnen und -Fahrer. Die beiden Urner Junioren Sven Gerig, VMC Erstfeld (18.), und Marco Bissig, Velo Infanger/IG Radsport Uri (19.), unterstrichen mit ihren Klassierungen unter den besten 20 Fahrern der Schweiz, dass bei der IG Radsport Uri im Nachwuchsbereich nach wie vor ausgezeichnete Arbeit geleistet wird.

Der Nachwuchs der IG Radsport Uri glänzte in Gstaad.

Der Nachwuchs der IG Radsport Uri glänzte in Gstaad.

Bild: PD

Elena Frei als beste Urner Nachwuchsfahrerin

Den Proffix Swiss Cup in Gstaad eröffneten bereits am Samstag die Kids und Schülerkategorien, unter denen auch elf Fahrerinnen und Fahrer vom Team Velo Infanger/IG Radsport Uri figurierten. Das Betreuerteam Moni und Bruno Küttel konnten sich über grossartige Resultate aller Beteiligten freuen. Der in dieser Saison stark fahrende Nachwuchsmann Augusto Restivo zeigte auch in Gstaad seine Klasse und fuhr im über 100-köpfigen Feld der Mega Knaben auf den 17. Rang. Den Glanzpunkt setzte aber einmal mehr Elena Frei, VMC Erstfeld, die in der Kategorie Mega U15 den 3. Podestplatz belegte. Zudem gab es eine Top-Ten-Klassierung in der Kategorie Hard Mädchen durch Aline Epp, VMC Silenen. In der jüngsten Kategorie mit Urner Beteiligung, Cross Knaben, startet Fionn Wicki als 6. beim Kids-Parcours, in der Gesamtwertung Parcours und Rennen resultierte der 13. Platz. Bereits am Mittwoch sind alle Fahrerinnen und Fahrer der IG Radsport Uri an den Abendrennen um den Energie-Uri-Cup in Amsteg im Einsatz, bevor dann am 19. und 20. Juni in Gränichen zum nächsten Swiss Bike Cup gestartet wird.